bedeckt München 22°

USA:Trump könnte durch das Geheimdienstpapier alles verlieren

Ob die neuen Vorwürfe stimmen oder nicht: Die Mischung aus sexuellem Extremismus und Erpressbarkeit könnte auch jene abschrecken, die ihm bisher alles verziehen haben.

In diesen Zeiten kann ein vermeintliches Geheimdienstpapier alles sein - Lüge oder Offenbarung, Schmiermittel im Schmierentheater oder Analyse im Lärm der Schreipolitik. Was nun angeblich von einem britischen Ex-Agenten für privatwirtschaftliche und parteipolitische Auftraggeber über den künftigen US-Präsidenten Donald Trump zusammengetragen wurde, hat folgerichtig das Potenzial, Amerika in eine Staatskrise zu stürzen oder zur weiteren Episode in der Geschichte der Selbst-Delegitimierung des Landes und seiner Institutionen zu werden.

Warum man dieses Papier ungeachtet aller unbelegter Darstellungen ernst nehmen muss? Weil es die Geheimdienste der USA ernst nehmen. Die vier ranghöchsten Behördenchefs in Sachen innerer und äußerer Sicherheit sind beim gewählten Präsidenten erschienen, um die Ernsthaftigkeit der Situation zu verdeutlichen. Ein halbes Jahr hatten die Dienste Kenntnis und damit Zeit, die Vorwürfe zu bestätigen oder zu widerlegen. Sie haben einen Zeitpunkt nach der Wahl und vor der Amtseinführung gewählt, um Trump damit zu konfrontieren. Man sollte das Papier also nicht sofort abtun.

Donald Trump Die angeblichen Enthüllungen über Trump wiegen schwer
US-Wahl

Die angeblichen Enthüllungen über Trump wiegen schwer

Ein direkter Draht in den Kreml, enge Wirtschaftsbeziehungen und ein Video mit Prostituierten: Über Donald Trump ist Material im Umlauf, das ihn sehr belasten könnte - wenn es denn echt ist.   Von Christian Gschwendtner und Deniz Aykanat

Trump könnte seine einzige Machtbasis verlieren: die Wähler

Natürlich besteht die Möglichkeit, dass die Dienste lediglich außergewöhnliche Mittel ergreifen, um den selbsterklärten System-Zerstörer Trump im letzten Moment von seinem Werk abzuhalten. An Fantasie darf es nicht mangeln, auch und gerade nicht in der Beurteilung des US-Sicherheitsapparates. Doch steht hier, ehe die Sache endgültig ins Konspirative abdriftet, eine andere Abwägung dagegen: Gerade die Geheimdienste wissen um den Wert und die Macht der Institution der Präsidentschaft. Würden sie das Amt derart mutwillig in den Dreck ziehen, würden sie möglicherweise größeren Schaden anrichten, als das Trump je vermag.

Die toxische Mischung aus sexuellem Extremismus und Erpressbarkeit, verborgen unter der Fellmütze des russischen Geheimdienstes, wird auch jene Trump-Wähler erreichen, die ihrem Idol bisher jede Verfehlung und Großmäuligkeit verziehen haben. Diese Wähler sind Trumps einzige Machtbasis. Wenn er sie verliert, verliert er alles. Trump hat ansonsten wenig Verbündete - er hat sie nicht im politischen Establishment (auch der eigenen Partei nicht), nicht bei den Behörden, nicht in der amerikanischen Wirtschaft und natürlich nicht bei der zahlenmäßigen Mehrheit im Land, die Hillary Clinton gewählt hat. Trump spürt also, noch ehe er im Amt ist, den Eiseshauch, der ihm in Washington entgegenschlagen wird.