USA:Trumps Problem mit den Frauen

USA: Cynthia Sabatini und Melinda Wolff

Cynthia Sabatini und Melinda Wolff

(Foto: Sarah Blesener)

Zu den wichtigsten Wählergruppen in den USA gehören Frauen aus den Vorstädten, ihre Stimmen könnten am Ende entscheidend sein. Die Frage ist nur, für wen. Über zerkratzte Autos, zertrampelte Plakate und den Kleinkrieg hinterm Gartenzaun.

Von Alan Cassidy

Es brauchte 67 Jahre, die Präsidentschaft von Donald Trump und ein zufälliges Treffen am Strand, bis Melinda Wolff zur politischen Aktivistin wurde. Das letzte Wochenende des Sommers verbrachte sie an der Atlantikküste, in einem Badeort in New Jersey. Wolff schwimmt seit ihrer Kindheit, sie ist noch heute eine der besten Schwimmerinnen des Landes, Brust, Rücken, Freistil. Als sie im Atlantik schwamm, lobte ein Mann ihre Technik; sie begannen ein Gespräch. Und dann ging es um Politik. Der Mann lebt in Brooklyn, einer der progressivsten Ecken der USA, er sagte, er werde Trump wählen, weil er sich Sorgen mache wegen der Gewalt in den Städten. "Wenn ein eigentlich vernünftiger Mann aus Brooklyn für Trump ist, haben wir ein Problem", dachte Wolff.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Byung Jin Park
SZ-Magazin
»Ich dachte, ich sei ein fauler Sack«
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
LMU Klinikum Großhadern, 2021
Auf der Intensivstation in München
"Ich dachte wirklich, ich ersticke"
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB