bedeckt München 20°

US-Wahlkampf:Warum sich Trump am liebsten auf seine Familie verlässt

Donald Trump Appears NBC Town Hall Today Show

Allein Loyalität zählt: Donald Trump mit seiner dritten Frau Melania (zu seiner Rechten) und seinen Kindern (von links) Tiffany, Donald Jr., Ivanka und Eric sowie den Enkelkindern Kai und Donald III. im Vordergrund.

(Foto: Peter Foley/picture alliance/dpa)

Es gibt Familien, die seit Generationen in der amerikanischen Politik mitmischen. So familiär wie bei Trump ging es allerdings selten zu. Das zeigt sich sehr deutlich auf dem Parteitag der Republikaner.

Von Hubert Wetzel, Washington

Angeblich ist das, was die Republikaner diese Woche veranstalten, ein Parteitag - eine Versammlung von Leuten, die ein Parteiprogramm beschließen und den Präsidentschaftskandidaten der Partei küren. Das Treffen heißt nicht umsonst Republican National Convention. In Wahrheit ist die Veranstaltung, die zum Großteil virtuell stattfindet, eher eine Krönungsmesse für Donald Trump. Der Präsident, der am Montagabend offiziell als Kandidat für die Wahl im Herbst nominiert wurde, steht im Zentrum, nicht die Republikanische Partei; genauer: der Präsident und seine Familie. Über die nächsten vier Tage verteilt werden nicht weniger als sieben Frauen und Männer auftreten, die den Nachnamen Trump tragen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Krise
Wenn Chefs solidarisch sind
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Fußball, Europapokal der Landesmeister 1971/1972, Borussia Mönchengladbach - Inter Mailand 7-1 Europapokal der Landesmei
Boninsegna und die Büchse
"Ich habe nichts in Szene gesetzt! Nie!"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite