USA Trump entlässt Stabschef John Kelly

"Er ist ein großartiger Kerl", sagt Donald Trump über John Kelly. Gehen muss der als Stabschef aber trotzdem.

(Foto: AFP)
  • US-Präsident Donald Trump wechselt zum zweiten Mal seinen Stabschef im Weißen Haus aus.
  • John Kelly werde zum Jahreswechsel gehen, sagte Trump am Samstag in Washington. Ein Nachfolger soll spätestens am Montag bekannt gegeben werden.
  • Als Nachfolger werden der 36-jährige Nick Ayers, derzeit Stabschef von Vizepräsident Mike Pence, und Mick Mulvaney, ein ehemaliger republikanischer Abgeordneter, der das Haushaltsbüro im Weißen Haus leitet, gehandelt.

US-Präsident Donald Trump wechselt zum zweiten Mal seinen Stabschef im Weißen Haus aus. John Kelly werde zum Jahreswechsel hin gehen, sagte Trump am Samstag in Washington. Ein Nachfolger soll spätestens am Montag bekannt gegeben werden.

Kelly ist in der weniger als zwei Jahre dauernden Amtszeit von Donald Trump bereits der zweite Stabschef, der seinen Job verliert. Er sei ihm ein loyaler Berater gewesen, sagte Trump vor Journalisten: "Er ist ein großartiger Kerl." Mitte November hatte Trump gesagt, es gebe "einige Dinge" an Kelly, die er möge, und andere, die er nicht möge. Kelly mache "in vielerlei Hinsicht einen hervorragenden Job", "an irgendeinem Punkt" werde Kelly aber "weiterziehen wollen", so Trump. Am Freitag hatte CNN berichtet, Kelly stehe vor dem Rücktritt. Zuletzt war aber auch darüber spekuliert worden, dass Trump Kelly entlassen könnte.

Politik USA Der Präsident will endlich einen loyalen Justizminister
USA

Der Präsident will endlich einen loyalen Justizminister

Dabei gilt William Barr, den Trump für den Posten nominiert hat, in erster Linie als unbestechlicher Jurist. Trumps Zorn könnte ihn bald treffen - wie gerade den ehemaligen Außenminister Rex Tillerson.   Analyse von Thorsten Denkler

Erst Bewunderung, dann Streit

Kelly hatte den Job im Weißen Haus im Sommer 2017 übernommen und sollte Ordnung in die Abläufe des Weißen Hauses bringen. Trumps anfängliche Bewunderung für den Vier-Sterne-General im Ruhestand und ehemaligen Heimatschutzminister kühlte sich danach offenbar schnell ab. Zuletzt hatte sich der 68-Jährige jedoch mehr und mehr mit dem Präsidenten überworfen.

Über Kellys bevorstehenden Abgang war in Washington seit Monaten spekuliert worden. Das Wall Street Journal nannte zwei mögliche Nachfolger für Kelly: Der erst 36-jährige Nick Ayers, derzeit Stabschef von Vizepräsident Mike Pence, und Mick Mulvaney, ein ehemaliger republikanischer Abgeordneter, der das Haushaltsbüro im Weißen Haus leitet. Die Demission Kellys ist die zweite große Personalie im Umfeld Trumps seit den Kongresswahlen am 6. November. Zuvor hatte er sich bereits von seinem Justizminister Jeff Sessions getrennt. Davor hatte es Dutzende Personalwechsel gegeben - zu den aufsehenerregendsten hatte die angeblich per Twitter erfolgte Entlassung von Außenminister Rex Tillerson gehört.

Trump selbst hatte auf Kritik an seiner als unstet empfundenen Personalpolitik stets geantwortet, es sei völlig normal, dass hoch qualifizierte Menschen im Öffentlichen Dienst immer wieder ausgetauscht werden und in die besser bezahlte Privatwirtschaft wechseln. Allerdings hatte Trump seinem Vorgänger Barack Obama noch heftige Vorwürfe gemacht, als dieser 2012 den dritten Stabschef binnen drei Jahren ins Weiße Haus geholt hatte. Die vielen Wechsel seien Teil der Ursache dafür, dass Obama seine politische Agenda nicht voranbringen könne, hatte Trump damals argumentiert.

Politik USA Stabschef für Trump gesucht

USA

Stabschef für Trump gesucht

Trumps letzter Aufpasser John Kelly hat die Nase voll und gibt wohl auf. Doch wer will diesen Job haben, den auch der Präsident für überflüssig hält?   Von Hubert Wetzel