bedeckt München 19°

USA:Trump ändert den Kurs

Der Präsident, mit dem Slogan "America first" angetreten, mischt sich nun in der Welt ein. Washington will den Machtwechsel in Syrien und schickt Kriegsschiffe Richtung Korea.

Donald Trump vollzieht eine außenpolitische Neuausrichtung: Nach dem zu Beginn seiner Amtszeit ausgerufenen "Amerika zuerst" greift der US-Präsident nun auch mit militärischen Mitteln in das Weltgeschehen ein. Die USA verfolgten nach ihrem Angriff auf einen Militärstützpunkt in Syrien auch den Sturz des Machthabers Baschar al-Assad, erklärte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, am Wochenende. Die Diplomatin sagte dem Nachrichtensender CNN, ein Regime-Wechsel sei neben dem Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat und dem Zurückdrängen des iranischen Einflusses eine der US-Prioritäten in dem Bürgerkriegsland.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Father and daughter in garden with fire pit
Heizpilze & Co
Wie bleibt man draußen warm?
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
TV-Duell Trump vs. Biden
Faules Ausreden
Psychologie
Man mag, wofür man sich entschieden hat
Zur SZ-Startseite