Washington:Amerika ist kaputt

Lesezeit: 4 min

Anthony Wider, left, Starr Sumpter, center, and Tammy Ingvaldson, from Minnesota, pray to heal the land near a perimete

Beten, dass das Land wieder heilt: Der 6. Januar wird für immer der Tag sein, der Donald Trumps Amtszeit definiert.

(Foto: imago images/UPI Photo)

Dies sei nicht das wahre Amerika, sagte Joe Biden nach den Sturm auf das Kapitol. Das ist falsch. Millionen Menschen denken ähnlich wie die Krawallmacher. Der Schaden ist womöglich irreparabel.

Kommentar von Christian Zaschke, New York

Die Präsidentschaft von Donald Trump hat im Angriff seiner Anhänger auf das Kapitol ihren logischen und vielleicht unvermeidlichen Kulminationspunkt gefunden. Die Saat aus Lügen, Wut und Hass, die er vier Jahre lang gesät hat, ist nicht bloß aufgegangen, sondern zur finsteren Blüte gereift. Auf die Frage, ob der Spuk damit ein Ende hat, ob das Drama mit diesem dunklen Höhepunkt beendet ist, gibt es eine beängstigende Antwort: mit ziemlicher Sicherheit nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB