US-Repräsentantenhaus:Nächste Runde im Speaker-Chaos

Lesezeit: 3 min

Steve Scalise nach seiner Wahl. (Foto: Kevin Lamarque/Reuters)

Die US-Republikaner einigen sich auf Steve Scalise als Nachfolger von Kevin McCarthy. Kann Scalise die zur Selbstzerfleischung neigende Fraktion einen?

Von Christian Zaschke, New York

Womöglich steht Steve Scalise nun eine Zeit der Demütigungen bevor. Aber er wusste ja, worauf er sich einließ, als er seine Bewerbung als Sprecher des US-Repräsentantenhauses einreichte. Vor gut einer Woche hatten seine republikanischen Parteifreunde Kevin McCarthy in einem in der Geschichte der USA beispiellosen Vorgang als Speaker abgesägt und sich dabei in Teilen als unregierbar erwiesen. Warum soll es nun gerade Scalise gelingen, diese ebenso zur politischen Brutalität wie zur Selbstzerfleischung neigende Fraktion zu einen?

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungUSA
:Es war nie genug

Kevin McCarthy hat es nichts genutzt, sich zur Marionette der radikalen Trumpisten zu machen. Diese wollen keine Lösungen, sondern Zerstörung.

Kommentar von Christian Zaschke

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: