Steuern in den USA Er ist reich - und will höhere Steuern für Reiche

Nirgends auf der Welt gibt es mehr Millionäre als in New York: Morris Pearl am Madison Square Park.

(Foto: Cédric von Niederhäusern)

Morris Pearl hat eine Mission: Millionäre wie er sollen endlich mehr an den Staat zahlen müssen. Nur so lasse sich ein Aufstand der Armen noch abwenden.

Von Alan Cassidy, New York

Der Revolutionär trägt Anzug und Trekkingschuhe. Mittagszeit in Manhattan. Morris Pearl kommt aus dem Büro gleich um die Ecke. Arbeiten müsste er nicht mehr, schon vor fünf Jahren ließ sich der 59-Jährige von seinem Job an der Wall Street pensionieren, aber der Ruhestand bekam ihm nicht. Er hat jetzt eine neue Aufgabe, die ihm kein Geld einbringt. Doch darum geht es ihm auch gar nicht. Im Gegenteil: Pearl will einen Teil seines Geldes abgeben - an den Staat.

Nirgendwo auf ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Start-up Die Freiheit, zu tun und zu lassen

Paula Schwarz im Mittwochsporträt

Die Freiheit, zu tun und zu lassen

Paula Schwarz ist 26 Jahre alt, Firmengründerin - und reich. Sie steht für eine neue Generation junger Erben, die sich nicht ausruhen.   Von Sophie Burfeind