USA:Ihre bitterste Niederlage

USA: Republikanerin Nikki Haley

Nikki Haley lächelt auch bei einer Niederlage.

(Foto: JUSTIN SULLIVAN/Getty Images via AFP)

Donald Trumps letzte Konkurrentin um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner hat erneut eine Vorwahl verloren. Nicht mal ihr Heimspiel in South Carolina konnte sie für sich entscheiden. Warum Nikki Haley trotzdem nicht aufgeben will.

Von Peter Burghardt, Washington

Da steht sie nun auf einer Bühne in Charleston, South Carolina, und versucht ihre bitterste Niederlage ein bisschen schönzureden. Noch einmal sind die Kameras der Nation auf sie gerichtet, auf Nikki Haley, die ihn herausfordert, Donald Trump. "Heute ist nicht das Ende unserer Geschichte", sagt sie und strahlt im roten Kostüm, obwohl sie gerade erneut gegen Trump verloren hat, diesmal zu Hause in ihrem US-Bundesstaat.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: