bedeckt München 28°

USA:Wie die Republikaner die Wahlrechtsreform verhindert haben

Die demokratische Senatorin Elizabeth Warren im Gespräch mit Reportern.

Die demokratische Senatorin Elizabeth Warren im Gespräch mit Reportern.

(Foto: Anna Moneymaker/Getty Images/AFP)

Trotz einer knappen Mehrheit im Senat ist die Wahlrechtsreform der Demokraten gescheitert. Jetzt tobt in Washington auch ein Streit um den Verfahrenstrick, der das möglich macht.

Von Hubert Wetzel, Washington

Eine Mehrheit ist nicht immer eine Mehrheit - das haben die Demokaten in den USA am Dienstag schmerzhaft erfahren: Formell sind sie im Senat die "majority party". Zwar halten sie wie die Republikaner nur 50 der 100 Sitze. Doch da die demokratische Vizepräsidentin Kamala Harris in Pattsituationen die entscheidende 51. Stimme abgeben darf, können die Demokraten Gesetze mit dieser äußerst knappen Mehrheit verabschieden. Theoretisch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
News Bilder des Tages Coronaleugner in der Öffentlichkeit. Eine Gruppe von 11 Coronaleugnern und Impfgegnern demonstrie
Protestbewegungen
Das sind doch keine Rebellen
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zeichnungen von Erasmus Scheuer zum Hochwasser, begleitend zum Text seines Vaters Norbert Scheuer im ET.20.07.
Hochwasser in der Eifel
In den Trümmern von Kall
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB