bedeckt München 11°

Rassismus in den USA:"Genug ist genug"

Zum Jahrestag der "I have a dream"-Rede von Martin Luther King versammeln sich in Washington zahlreiche Menschen, um gegen Polizeigewalt gegen Schwarze zu protestieren.

7 Bilder

'Get Your Knee Off Our Necks' march against police violence and racism

Quelle: AFP

1 / 7

Tausende haben sich am Freitag in Washington zu einem Protest gegen Rassismus versammelt. Vor dem Lincoln-Memorial im Herzen der US-Hauptstadt forderten die Demonstranten unter anderem ein Ende der Polizeigewalt gegen schwarze US-Amerikaner und echte Gleichberechtigung für alle.

Demonstrators gather for the 'Get Your Knee Off Our Necks' march

Quelle: REUTERS

2 / 7

"Wir fordern echten, dauerhaften, strukturellen Wandel", sagte der Bürgerrechtler Martin Luther King III bei der Kundgebung. Er ist der älteste Sohn von Martin Luther King Jr., der auf den Tag genau vor 57 Jahren in Washington seine berühmte Rede mit den Worten "Ich habe einen Traum" hielt.

March On Washington To Protest Police Brutality

Quelle: AFP

3 / 7

"Wir werden diesen Traum erfüllen", sagte der afroamerikanische Bürgerrechtler Al Sharpton, einer der Organisatoren der Kundgebung. Sie ist dem Jahrestag des damaligen "Marsches auf Washington" gewidmet und steht im Zeichen der jüngsten Fällen von Polizeigewalt, die die USA in Aufruhr versetzt hatten.

-

Quelle: AP

4 / 7

Vor allem der Tod von George Floyd sorgte für Entsetzen und löste eine Protestwelle aus, die fast das ganze Land erfasste. Er starb bei seiner Festnahme, nachdem ein Polizist mehr als acht Minuten lang sein Knie auf Floyds Hals drückte. Erst am Wochenende hatten sieben Schüsse in den Rücken des Schwarzen Jacob Blake bei einem Polizeieinsatz für neue Proteste gesorgt.

-

Quelle: AP

5 / 7

In Washington demonstrierten die Menschen unter dem Motto: "Get Your Knees Off Our Necks" - "Nehmt eure Knie von unseren Nacken".

'Get Your Knee Off Our Necks' march against police violence and racism

Quelle: AFP

6 / 7

Sharpton, hier von hinten zu sehen, nahm bei seinem Auftritt Bezug auf den Tod Floyds: "Wir könnten genauso erfolgreich sein wie andere. Aber die Gesellschaft hat ihr Knie in unserem Nacken." Seine Botschaft: "Genug ist genug."

'Get Your Knee Off Our Necks' march against police violence and racism

Quelle: AFP

7 / 7

"Ich bin es leid, Gerechtigkeit zu verlangen", rief Aktivist Frank Nitty den Versammelten zu. "Wir marschieren schon seit 60 Jahren mit denselben Forderungen. Schwarze Menschen sollten nicht immer noch für dasselbe auf die Straße gehen wie Martin Luther King."

© SZ/dpa/mkoh/jobr

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite