USA:Oberster Gerichtshof kippt Verbot von Schnellfeuerkolben

Lesezeit: 4 min

Der Supreme Court hat das Verbot von "bump stocks" für Schusswaffen gekippt. (Foto: AP/AP)

Der Massenmord 2017 in Las Vegas überzeugte selbst die Trump-Regierung, die Vorrichtung an einer Schusswaffe zu verbieten, die bei dem Blutbad eine Rolle spielte. Doch nun hat ein uneiniger Supreme Court anders entschieden.

Von Peter Burghardt, Washington

Am 1. Oktober 2017 schlug ein Mann im 32. Stock eines Hotelzimmers zwei Fenster ein und feuerte elf Minuten lang auf Country-Fans, die sich unten auf dem Las Vegas Strip zu Tausenden zum Festival versammelt hatten. 60 Menschen starben sofort oder an den Folgen, mehr als 850 Menschen wurden verletzt, es war das schlimmste mass shooting in der neueren US-Geschichte. „Dies scheint die Tat eines gestörten, verrückten Mannes zu sein“, erklärte vor einem Krankenhaus damals Mark Hutchison, der Gouverneur von Nevada, das stimmte nur halb.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusRichard Ford über den US-Wahlkampf
:Wahnsinn ist ihr gutes Recht

Zwei Greise stehen im Ring und schlagen sich um das Amt des amerikanischen Präsidenten. Was ist eigentlich das größere Problem: diese Kandidaten oder ihr Publikum, die Amerikaner?

Gastbeitrag von Richard Ford

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: