bedeckt München
vgwortpixel

Waffenlobby-Rede:Trump steigt aus internationalem Vertrag über Waffenhandel aus

Jahrestagung der National Rifle Association

Donald Trump, Präsident der USA, spricht auf der Jahrestagung der National Rifle Association (NRA).

(Foto: dpa)
  • Die USA werden nach dem Willen von Präsident Donald Trump aus dem internationalen Waffenhandelsvertrag ATT aussteigen.
  • Das verkündete Trump auf einer Veranstaltung der Waffenlobby-Organisation NRA.

US-Präsident Donald Trump will die Zustimmung der USA zum Vertrag über den Waffenhandel der Vereinten Nationen (ATT) zurückziehen. Auf einer Veranstaltung der Waffenlobby-Organisation NRA unterzeichnete er am Freitag in Indianapolis einen Brief, in dem er den Kongress auffordert, den Ratifizierungsprozess zu beenden. "Wir werden unsere Unterschrift zurücknehmen", erklärte er in einer Rede vor den Waffenfans.

Trumps Vorgänger Barack Obama hatte den Arms Trade Treaty 2013 unterzeichnet, der mit klarer Mehrheit von der UN-Generalversammlung verabschiedet wurde. Die USA haben ihn aber nie ratifiziert. Das Abkommen soll den Waffenhandel über Grenzen hinweg regeln.

NRA spendete Trump Millionenbeträge

"Amerikaner leben nach amerikanischen Gesetzen, nicht nach Gesetzen anderer Länder", sagte Trump. Er versprach den Waffenlobbyisten, das von konservativen auf die US-Verfassung zurückgeführte Recht auf Waffenbesitz nicht anzutasten.

Der US-Präsident erklärte, die Gewaltkriminalität in den USA sei zurückgegangen. Morde in Großstädten seien um sechs Prozent zurückgegangen, sagte er, ohne einen Vergleichszeitraum zu nennen. 30 Bundesstaaten hätten inzwischen erlaubt, dass Lehrer im Klassenzimmer Schusswaffen tragen - ein Forderung von Trump nach dem Amoklauf in Parkland, Florida, bei dem 17 Menschen erschossen wurden.

Die NRA hat nach Informationen des Senders CNN im vergangenen Wahlkampf 2016 mehr als 30 Millionen Dollar an Spenden für das Wahlkampflager Trumps zusammengetragen.

Politik USA Mit beiden Beinen im Blutbad

Waffen in den USA

Mit beiden Beinen im Blutbad

"Die Leute haben keine Ahnung von dem Gemetzel, mit dem wir es dauernd zu tun haben." 40 000 Tote durch Schusswaffen pro Jahr: In den USA reden jetzt die behandelnden Ärzte.   Von Hubert Wetzel