bedeckt München 30°

USA:Mississippi ändert Flagge

Mississippi hat als letzter US-Staat beschlossen, die Kriegsflagge der Konföderierten Staaten aus seiner offiziellen Flagge herauszunehmen. Das Repräsentantenhaus und der Senat von Mississippi stimmten am Sonntag parteiübergreifend für die Änderung. Der republikanische Gouverneur Tate Reeves wollte das Gesetz in den kommenden Tagen unterschreiben. Insbesondere nach dem Tod des Schwarzen George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz im Mai hatte sich die Wut der Menschen gegen historische Symbole der Unterdrückung Schwarzer gerichtet. Dazu gehörten neben der Konföderiertenflagge auch Statuen von Südstaatengenerälen, die im Bürgerkrieg das Recht auf Sklavenhaltung verteidigt hatten. Mississippi hat zu 38 Prozent eine schwarze Bevölkerung. Dort entschieden weiße Rassisten im Abgeordnetenhaus im Jahr 1894, die Kriegsflagge in die linke obere Ecke der Staatsflagge aufzunehmen.

© SZ vom 30.06.2020 / dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite