Zwischenwahlen in den USA:Der Abtreibungsgegner, der eine Abtreibung bezahlt haben soll

Lesezeit: 4 min

Zwischenwahlen in den USA: Der ehemalige US-Football-Star Herschel Walker sieht sich mit Vorwürfen konfrontiert. Doch die Partei steht zu ihm.

Der ehemalige US-Football-Star Herschel Walker sieht sich mit Vorwürfen konfrontiert. Doch die Partei steht zu ihm.

(Foto: Megan Varner/AFP)

Die Familie des republikanischen Senatskandidaten Herschel Walker wirft ihm Doppelmoral, Lügen und Gewalt vor. Und die Partei? Hält zu ihm. Über Moral in Zeiten des Wahlkampfs.

Von Christian Zaschke, New York

Selbst für die stets turbulente Kampagne des republikanischen Senatskandidaten Herschel Walker ist dies eine außergewöhnliche Woche. Walker ist ein ehemaliger American-Football-Profi, der in knapp fünf Wochen für den US-Bundesstaat Georgia in den Senat in Washington D.C. gewählt werden möchte. Er verfügt zwar über keinerlei politische Erfahrung, aber dafür präsentiert er sich als gläubiger Christ und entschiedener Abtreibungsgegner. Abtreibung, sagte Walker mehrmals, sei Mord. Das kommt gerade bei den Evangelikalen in Georgia gut an.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite