Grenze zu den USA:Chaotische Szenen in Tijuana

Etwa 500 Flüchtlinge aus Mittelamerika versuchen, die Sperranlagen zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten zu überwinden - US-Grenzschützer setzen Tränengas ein.

8 Bilder

Migrants, part of a caravan of thousands from Central America trying to reach the United States, make their way to the border fence between Mexico and the United States in Tijuana

Quelle: REUTERS

1 / 8

Etwa 1000 Flüchtlinge aus Mittelamerika demonstrieren am Sonntag im mexikanischen Tijuana nahe der Grenze zu den Vereinigten Staaten zunächst friedlich. Sie wollen eine schnellere Bearbeitung ihrer Asylanträge durch die USA erreichen.

-

Quelle: AFP

2 / 8

Die Situation wird chaotisch, als sich mehrere Hundert Teilnehmer aus dem Demonstrationszug lösen und versuchen, durch das ausgetrocknete Flussbett des Río Tijuana in Richtung der Grenzanlagen am Übergang El Chaporral zu zulangen.

-

Quelle: AP

3 / 8

Mexikanische Sicherheitskräfte können die Menge nicht aufhalten.

-

Quelle: AFP

4 / 8

Als eine Gruppe über eine erste Metallbarriere klettert, setzen US-Sicherheitskräfte Tränengas ein. Der Grenzübergang zwischen Tijuana und San Diego wird vorübergehend geschlossen.

A migrant, part of caravan from Central America, covers face from tear gas released at the U.S. border with Mexico in Tijuana

Quelle: REUTERS

5 / 8

Ein Mann bedeckt sein Gesicht, um sich vor dem Tränengas zu schützen.

A migrant climbs the fence between Mexico and the United States in Tijuana

Quelle: REUTERS

6 / 8

Einige versuchen, den Grenzzaun zu erklimmen.

Migranten an der Grenze zu den USA

Quelle: dpa

7 / 8

Dahinter patrouillieren US-Grenzschützer.

-

Quelle: AP

8 / 8

Zwei US-Beamte stellen einen Mann, der es über die Grenze geschafft hat. Insgesamt gelingt es nur einer kleinen Gruppe, für einen kurzen Zeitraum auf US-Territorium zu gelangen. Mexiko hat angekündigt, es werde die Flüchtlinge abschieben, die die Grenze gestürmt haben.

© SZ.de/dit/gal/dd/cat
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema