bedeckt München 26°

Grenze zu Mexiko:Pentagon widmet Milliarden für Mauerbau um

Mauer USA Mexiko

Arbeiten an einem Mauerabschnitt in New Mexico.

(Foto: AP)
  • Die US-Regierung entzieht bestehenden Projekten des Verteidigungsministeriums 3,6 Milliarden Dollar für den Bau der Grenzmauer nach Mexiko.
  • Einem Bericht zufolge sind 127 Projekte betroffen.
  • Die Demokraten kritisieren das Vorgehen.

Das US-Verteidigungsministerium hat Berichten zufolge 3,6 Milliarden Dollar (3,3 Milliarden Euro) von bestehenden Projekten abgeschöpft, um die von Präsident Donald Trump gewünschte Grenzmauer zu Mexiko zu bauen. Führende Demokraten verurteilten das Vorhaben umgehend.

Das Pentagon will die Mittel einem Bericht der Washington Post zufolge bei 127 bereits beschlossenen Projekten abschöpfen, um rund 280 Kilometer der Grenzmauer errichten zu können.

Das Abzweigen der Mittel von bereits genehmigten Projekten sei eine "unverantwortlich Entscheidung", die das Budgetrecht des Parlaments verletze und der nationalen Sicherheit schade, erklärte die Sprecherin des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi. Der demokratische Senator Chuck Schumer, erklärte, die Kannibalisierung bereits geplanter Militärausgaben für den Mauerbau sei ein Egotrip Trumps und ein "Schlag ins Gesicht" aller Soldaten.

Der Bau einer Mauer an der rund 3200 Kilometer langen Grenze zu Mexiko war eines der zentralen Versprechen Trumps vor seiner Wahl zum Präsidenten. Der Kongress gab jedoch dafür nicht ausreichend Mittel frei. Trump zufolge soll die Mauer die illegale Einwanderung aus Mexiko und anderen Ländern Mittelamerikas begrenzen. Trump rief daraufhin im Februar einen Nationalen Notstand an der Grenze aus, um bestehende Mittel umwidmen zu können. Zunächst untersagte ihm das ein Gericht, Ende Juli gab jedoch der Oberste US-Gerichtshof grünes Licht dafür, auf Mittel des Verteidigungsministeriums zurückzugreifen.

Kunst Wipp, wipp, hurra

US-Mauer zu Mexiko

Wipp, wipp, hurra

Ein transnationales Kunstprojekt an der Südgrenze der USA zeigt: Was man auf der einen Seite tut (wippen), hat Folgen auf der anderen Seite (wippen).   Von Gerhard Matzig