bedeckt München 22°
vgwortpixel

USA:Letzte Hoffnung South Carolina

Presidential Candidate Joe Biden Campaigns Ahead Of Primary In South Carolina

Joe Biden am Montag in Charleston. Viele schwarze Wähler schätzen seinen eher gemäßigten Kurs.

(Foto: Scott Olson/Getty Images/AFP)

Joe Biden braucht bei der nächsten Vorwahl dringend einen Erfolg.

Es hätte alles ganz anders kommen sollen. Joe Biden hatte in South Carolina von einem Triumphzug geträumt, von einer Machtdemonstration gegenüber seinen Mitbewerbern: Hier, im amerikanischen Süden, wollte er die Vorentscheidung im demokratischen Präsidentschaftswahlkampf erzwingen - mit einem Sieg, der ihn endgültig zum Spitzenkandidaten der Demokraten machen würde. Doch das war vor dem Beginn der Vorwahlen. Vor der Niederlage in Iowa, vor dem Desaster in New Hampshire, wo er zweimal hinter den Erwartungen zurückblieb. Stattdessen führt der frühere Vizepräsident nun in South Carolina bereits einen verzweifelten Kampf darum, seine Kandidatur irgendwie am Leben zu erhalten, seine Geldgeber und Verbündeten zu überzeugen, zu ihm zu halten. Er muss hier am Samstag nicht nur gewinnen, er muss es wohl deutlich tun.

Robert Gailliard weiß, dass Biden dafür auf Leute wie ihn angewiesen ist - auf schwarze Wähler. Der 70-jährige pensionierte Anwalt steht am Montagabend in Mantel und Hut in einem Universitätsgebäude in Charleston, wo Biden zu einer Wahlkampfrede erwartet wird. Rund 60 Prozent der demokratischen Wähler in South Carolina sind Afroamerikaner. Damit unterscheidet sich die Ausgangslage hier deutlich von jener in den überwiegend weißen Bundesstaaten Iowa und New Hampshire. "Ohne die Stimmen der Schwarzen", sagt Gailliard, "geht hier für einen Demokraten nichts."

Gailliard schätzt an Biden, dass er seit Jahrzehnten demokratische Werte vertrete, dass er zuverlässig und geradlinig sei. Aber seine Stimme? "Die hat Biden noch nicht. Ich will sehen, ob er die nötige Energie und Leidenschaft hat." Er werde sich auch die TV-Debatte der Bewerber am Dienstag anschauen und seine Entscheidung dann am Tag der Vorwahl treffen, so spät wie noch nie: "Es fällt mir diesmal viel schwerer als sonst."

Viele erinnern sich gern an die acht Jahre, als Biden der Vize von Präsident Obama war

Damit ist recht gut zusammengefasst, was Bidens Problem in South Carolina ist: Sein einst gewaltiger Vorsprung in den Umfragen ist zuletzt dahingeschmolzen, seine von ihm selbst so genannte "Brandmauer" wankt. In den neuesten Erhebungen liegt er inzwischen nur noch knapp vor Bernie Sanders, dem linken Senator aus Vermont, der hier lange Zeit kaum ernsthafte Ambitionen hegte. Umso wichtiger wird für Biden die Unterstützung durch die Afroamerikaner. Viele von ihnen erinnern sich gerne an die acht Jahre, die Biden als Vizepräsident von Barack Obama diente. Seine Verbindungen zu South Carolina reichen allerdings weiter zurück. Bei seinen Wahlkampfauftritten erzählt der 77-Jährige oft, wie er sich nach dem Unfalltod seiner ersten Frau und seiner Tochter in den Bundesstaat zurückzog, um an der Atlantikküste Kraft zu tanken. Auch einer von Bidens politischen Mentoren stammte von hier.

Zugute kommt Biden wohl auch, dass er zum gemäßigten Flügel der Partei gehört. South Carolina ist ein konservativer Staat, und viele schwarze Wähler bekunden offen Mühe mit dem Linkskurs, den die Demokraten in den vergangenen Jahren eingeschlagen haben. Das gilt auch für Allison Pryor, eine 57-jährige pensionierte Bewährungshelferin, die in Charleston im Nieselregen auf Bidens Auftritt an der Universität wartet. "Er verspricht im Gegensatz zu anderen Kandidaten nicht das Blaue vom Himmel", sagt sie über den früheren Vizepräsidenten. Es möge ja sein, dass eine staatliche Krankenversicherung, wie sie etwa Bernie Sanders fordere, in anderen Ländern funktioniere. "Aber bei uns wird so etwas nie Realität werden."

"Er wäre ein geeigneter Präsident, weil er für Erfahrung und Anstand steht, weil er kein Schwätzer ist"

Da sei ihr einer wie Biden lieber, der ein Programm habe, das sich auch in die Tat umsetzen lasse. "Er wäre ein geeigneter Präsident, weil er für Erfahrung und Anstand steht, weil er kein Schwätzer ist." Nach Donald Trump werde es jemanden brauchen, der das Land wiederherstelle, keinen, der es weiter spalte. Dass Biden in South Carolina unter den schwachen Ergebnissen in den ersten Vorwahlen leiden werde, glaubt Allison Pryor nicht. "Das war das weiße Amerika", sagt sie. "Jetzt sind wir an der Reihe."

Biden selbst formuliert es ähnlich. "Ihr werdet entscheiden, wer der nächste Präsident ist", sagt er am Montag zum Publikum, als er in Charleston auf der Bühne steht. Und das Publikum reagiert so, wie es das an Veranstaltungen von Biden oft tut: freundlich, aber zurückhaltend, mit Applaus, aber mit eher mäßiger Begeisterung. Trotzdem glaubt Biden an seine Chance. Seinen zweiten Platz bei der jüngsten Vorwahl in Nevada verkauft er als "Comeback", das ihm den nötigen Schwung für den kommenden Samstag gebe. Das Kalkül von Bidens Unterstützern geht dahin, dass er nach einem Sieg in South Carolina auch in den Vorwahlen am kommenden Super Tuesday gut abschneiden könnte, besser jedenfalls als andere Bewerber des moderaten Flügels, Pete Buttigieg, Amy Klobuchar und Mike Bloomberg. Dann wäre Biden vielleicht doch wieder so etwas wie der aussichtsreichste Kandidat für all jene Demokraten, die eine Nominierung von Sanders noch verhindern wollen.

© SZ vom 26.02.2020
Zur SZ-Startseite