bedeckt München 23°

USA:Kleinkrieg auf großer Bühne

Die Demokratin Nancy Pelosi nutzt jede Gelegenheit, um zu zeigen, was sie von Donald Trump hält. Auch der US-Präsident verhält sich feindselig. Über eine vergiftete Beziehung.

Von Christian Zaschke, New York

Rede zur Lage der Nation von US-Präsident Trump

Nancy Pelosi, demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, zerreißt das Manuskript der Rede zur Nation von US-Präsident Trump, nachdem dieser seine Ansprache gehalten hat.

(Foto: Patrick Semansky/dpa)

Wenn amerikanische Präsidenten alljährlich ihre Rede zur Lage der Nation halten, die State of the Union Address, ist das stets ein optisches Spektakel, aber inhaltlich ist in der Regel wenig Neues zu erwarten. Deshalb konzentrierten sich die Beobachter in Washington vor der Rede am Dienstagabend besonders darauf, wie Donald Trump und Nancy Pelosi miteinander umgehen würden. Der republikanische Präsident und die demokratische Sprecherin des Abgeordnetenhauses sind einander in herzlicher Abneigung verbunden. Es war Pelosi, die exakt an der Stelle, an der Trump sich am Dienstag an die Nation wandte, verkündet hatte, dass ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump eingeleitet wird. Das nimmt ihr der Präsident ausgesprochen übel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Home-Office
Gemeinsam einsam
Abnehmen mit kleinen Tricks; waage
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Prozess im Mordfall Lübcke
Rechtsextremismus
Mord in Variationen
Zur SZ-Startseite