USA:Mehr als sieben Jahre Haft für Kapitol-Randalierer

Lesezeit: 1 min

USA: Der 49 Jahre alte Guy Wesley Reffitt muss wegen der Ausschreitungen im US-Kapitol wohl für mehrere Jahre ins Gefängnis.

Der 49 Jahre alte Guy Wesley Reffitt muss wegen der Ausschreitungen im US-Kapitol wohl für mehrere Jahre ins Gefängnis.

(Foto: Dana Verkourteren/AP)

Der 49-Jährige war der erste Angeklagte, der sich wegen der Ausschreitungen vor Gericht verantworten musste. Als Mitglied einer Miliz sei er bewaffnet zum Kapitol gekommen, um Gewalt anzuzetteln, sagt ein Staatsanwalt.

Für seine Rolle im Zusammenhang mit dem Angriff auf das US-Kapitol ist ein Mann aus Texas zu mehr als sieben Jahren Haft verurteilt worden. Ein Bundesgericht verhängte in Washington eine Haftstrafe von 87 Monaten gegen den 49 Jahre alten Guy Wesley Reffitt wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt, Behinderung der Justiz und anderer Vergehen. Der Beweislage zufolge war Reffitt Mitglied der Miliz "Texas Three Percenters". Unter anderem habe er anderen Mitgliedern der Gruppe Nachrichten geschickt, um sie für die Reise nach Washington am 6. Januar 2021 zu rekrutieren.

Dort war damals der Kongress zusammengekommen, um den Wahlsieg von Präsident Donald Trumps demokratischem Herausforderer Joe Biden bei der vorausgegangenen Präsidentschaftswahl zu zertifizieren. Anhänger Trumps stürmten an diesem Tag gewaltsam den Parlamentssitz in der Hauptstadt Washington.

Infolge der Krawalle kamen fünf Menschen ums Leben, darunter ein Polizist. Trump hatte seine Anhänger kurz zuvor bei einer Kundgebung mit der Behauptung aufgewiegelt, ihm sei der Wahlsieg gestohlen worden. Seit dem 6. Januar 2021 sind nach Angaben des US-Justizministeriums mehr als 850 Menschen in Verbindung mit dem Kapitol-Sturm festgenommen worden.

Reffitt war der erste Angeklagte, der sich wegen der Stürmung des Kapitols vor Gericht verantworten musste. Eine Jury hatte ihn bereits am 8. März für schuldig befunden, unter anderem mit einer Waffe in einen geschützten Bereich eingedrungen zu sein. "Guy Reffitt kam am 6. Januar bewaffnet und mit der Absicht zum Kapitol, Gewalt anzuzetteln", sagte der Staatsanwalt für den Bundesdistrikt Washington, Matthew Graves. "In seinen eigenen Worten war sein Ziel, das Kapitol einzunehmen, 'bevor der Tag endet'."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungVereinigte Staaten
:Die USA sind in höchster Gefahr

In Washington sind die Anhörungen zum Sturm aufs Kapitol zu Ende gegangen. Sie haben nicht nur Trumps Schuld belegt. Vor allem haben sie gezeigt, dass nur noch ein Wunder die amerikanische Demokratie retten kann.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB