USA:Erster Stimmungstest zum Abtreibungsrecht

Demonstranten in Shawnee, die dafür sind, das Recht auf Abtreibung aus der Verfassung von Kansas zu streichen.

Demonstranten in Shawnee, die dafür sind, das Recht auf Abtreibung aus der Verfassung von Kansas zu streichen.

(Foto: Caitlin Wilson/AFP)

Was die Mehrheit in den USA von der gegenwärtigen konservativen Abtreibungspolitik hält, ist unklar. Nun findet eine erste Volksabstimmung in Kansas, "America's Heartland", statt. Das Ergebnis könnte Signalwirkung für das ganze Land haben.

Von Fabian Fellmann, Washington

In normalen Zeiten interessiert sich kein Schwein für Kansas. Knapp drei Millionen Menschen leben dort auf einer Fläche halb so groß wie Deutschland, mitten in den USA, weshalb sich der Bundesstaat selbst als "America's Heartland" bezeichnet. Die meisten Amerikaner sehen Kansas allerdings vor allem als einen jener flyover states, die die Reise von der einen zur anderen Küste mit ihren endlosen Weizen-, Mais- und Sojafeldern so furchtbar lang werden lassen. Das Land erscheint deshalb herzlich uninteressant.

Zur SZ-Startseite
Werden die Richter des obersten Gerichtshof der USA die Demokratie fundamental verändern?

SZ PlusSupreme Court in den USA
:Es droht das Ende demokratischer Verhältnisse

Der Oberste Gerichtshof in den USA will sich der Frage widmen, wie viel Freiheit die Bundesstaaten darin haben, Wahlen zu organisieren. Wird die konservative Mehrheit das System der Gewaltenteilung abschaffen?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: