USA:Ein spezielles Rechtsverständnis

Lesezeit: 4 min

Außer Präsident sei er auch Vater, betont Joe Biden: In Wilmington umarmt er den zuvor schuldig gesprochenen Sohn. (Foto: ANDREW CABALLERO-REYNOLDS/AFP)

Donald Trumps Republikaner behaupten stets, die Justiz verfolge ihn politisch und tanze nach Joe Bidens Pfeife. Nicht nur der Schuldspruch gegen den Präsidentensohn widerlegt das.

Von Peter Burghardt, Washington

Nun haben Amerika und der Rest der Welt also noch eine Premiere erlebt, mitten im Wahlkampf. Erst kürzlich wurde erstmals in der Geschichte des Landes ein ehemaliger Präsident und aktueller Präsidentschaftskandidat verurteilt, Donald Trump. Er bewirbt sich seitdem als offizieller Straftäter um die Rückkehr ins Weiße Haus. Jetzt wurde zum ersten Mal in Amerika der Sohn eines amtierenden US-Präsidenten zur Rechenschaft gezogen, Hunter Biden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSchweigegeldprozess
:34 Mal schuldig: Historisches Urteil gegen Donald Trump

Ein Geschworenengericht befindet den Ex-Präsidenten im New Yorker Schweigegeldprozess in allen Anklagepunkten für schuldig. Der Republikaner ist nun der erste ehemalige US-Präsident, der mit dem Makel leben muss, ein verurteilter Straftäter zu sein.

Von Christian Zaschke

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: