Nahost-Konflikt:Biden mahnt Netanjahu vor Rafah-Offensive

Nahost-Konflikt: US-Präsident Joe Biden und der jordanische König Abdullah II. bei einer gemeinsamen Pressekonferenz im Weißen Haus.

US-Präsident Joe Biden und der jordanische König Abdullah II. bei einer gemeinsamen Pressekonferenz im Weißen Haus.

(Foto: Andrew Harnik/AP)

Erstmals seit dem Terroranschlag der Hamas hat der US-Präsident mit dem jordanischen König einen arabischen Regenten empfangen. Von Israel verlangt Biden einen "glaubwürdigen Plan für die Sicherheit und die Unterstützung" der Zivilbevölkerung im Grenzgebiet von Rafah.

Von Fabian Fellmann, Washington

Es war kein einfacher Auftritt für Abdullah II., als er sich im Weißen Haus hinter Joe Biden stellte. Der König von Jordanien war nach Washington gekommen, als erstes arabisches Staatsoberhaupt seit dem Ausbruch des Kriegs in Israel und Gaza, um sich bei dem US-Präsidenten für einen möglichst baldigen und dauernden Waffenstillstand einzusetzen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungIsrael
:Der Krieg könnte noch weiter eskalieren

Ein israelischer Angriff auf Rafah im Süden des Gazastreifens würde Verheerungen bedeuten, noch mehr Sterben und wahrscheinlich eine neue große Fluchtbewegung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: