USA:Der alte Mann und der Krieg

USA: US-Präsident Joe Biden während einer Rede in Nantucket, Massachusetts.

US-Präsident Joe Biden während einer Rede in Nantucket, Massachusetts.

(Foto: TOM BRENNER/REUTERS)

Bisher hat Joe Biden Israel fast bedingungslos gestützt. Doch die immens gestiegenen Opferzahlen im Gazastreifen setzen den US-Präsidenten innenpolitisch unter Druck.

Von Fabian Fellmann, Washington

Er sei zuversichtlich, dass die Waffenruhe in Gaza weitergeführt werde: Mit dem hoffnungsvollen Ausblick beendete US-Präsident Joe Biden am Wochenende eine kurze Ansprache im Badeort Nantucket, in dem er die Thanksgiving-Feiertage verbracht hatte. Dort hatte Biden am Sonntag mitverfolgt, wie ein vier Jahre altes israelisch-amerikanisches Mädchen aus der Geiselhaft der Hamas freikam und nach Israel in Sicherheit gebracht wurde. Er wäre am liebsten hingeflogen, um sie in den Arm zu nehmen, sagte Biden. Und am Montag teilte er mit, dass er mit der Familie des Kindes gesprochen habe.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusIsrael
:Der fünfte Tag

Israels Premier hat zwei Versprechen gegeben: die Geiseln zu befreien und die Hamas zu zerschlagen. Nur kann Benjamin Netanjahu nicht beide zur selben Zeit einlösen. Deshalb könnte er sehr schnell vor einer furchtbaren Entscheidung stehen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: