bedeckt München
vgwortpixel

USA:Haushaltsdefizit der Trump-Regierung stark angestiegen

Donald Trump

Die Regierung von US-Präsident Trump hat im abgelaufenen Fiskaljahr ein Haushaltsdefizit von knapp einer Billion Dollar erzielt.

(Foto: AP)
  • Die US-Regierung hat im Finanzjahr 2019 etwa 984 Milliarden Dollar Schulden gemacht.
  • Das sind 205 Milliarden Dollar mehr als im Vorjahr.
  • Experten machen die von US-Präsident Trump betriebenen Steuersenkungen und höhere Ausgaben für den Anstieg des Defizits verantwortlich.

Das Haushaltsdefizit der US-Regierung ist im Finanzjahr 2019 im Vergleich zum Vorjahr um 205 Milliarden Dollar auf 984 Milliarden Dollar (885 Milliarden Euro) angestiegen. Der starke Anstieg von etwa 26 Prozent bezieht sich auf das Haushaltsjahr 2019, das Ende September zu Ende ging, wie das US-Finanzministerium mitteilte.

Die neuen Schulden entsprachen demnach etwa 4,6 Prozent der amerikanischen Wirtschaftsleistung - 0,8 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Das Defizit fiel um 16 Milliarden US-Dollar geringer aus als noch im Juli prognostiziert, hieß es weiter.

Experten machen unter anderem die Nachwirkungen der von US-Präsident Donald Trump betriebenen Steuersenkungen und höhere Ausgaben für den Anstieg des Defizits verantwortlich. Das Finanzministerium erklärte, die Ausgaben für Soziales, Verteidigung und Schuldendienst seien angestiegen. Die Staatsschulden beliefen sich nunmehr auf 16,8 Billionen US-Dollar, hieß es weiter. Es war das zweite volle Haushaltsjahr unter Trump, der sein Amt in Zeiten florierender Wirtschaft übernommen hatte.

2009 hatten die USA 1,4 Billionen Dollar Schulden gemacht, als die Regierung unter Trumps demokratischem Vorgänger Barack Obama das Bankensystem in der globalen Finanzkrise mit Staatshilfen vor dem Kollaps bewahrte und die Wirtschaft stützte. Obama baute das Defizit dann bis zum Ende seiner zweiten Amtszeit 2016 wieder auf 585 Milliarden Dollar ab. Er wurde damals allerdings scharf von den Republikanern kritisiert, die einen stärkeren Abbau gefordert hatten.

Politik USA Trumps neues Aufbäumen gegen kritische Medien

Weißes Haus

Trumps neues Aufbäumen gegen kritische Medien

Für den US-Präsidenten sind die "New York Times" und die "Washington Post" nichts anderes als "Fake". Das Weiße Haus empfiehlt jetzt allen Bundeseinrichtungen, die Abos zu kündigen.   Von Anna Ernst