Migration:Die USA sind noch immer das Land der Hoffnung

Migranten in den USA

Migranten auf dem Weg nach Brownsville, Texas, wo sie die Grenze in die USA überqueren wollen.

(Foto: Sergio Flores/AFP)

US-Grenzwächter greifen wieder deutlich mehr Migranten bei der Einreise aus dem Süden auf. Darunter sind viele Jugendliche und Familien mit Kindern. Kommen sie wegen des neuen Präsidenten?

Von Alan Cassidy, Brownsville

Ana hat schon so lange gewartet, da kommt es auf einige Minuten auch nicht mehr an. Sie sitzt auf einem Plastikstuhl unter dem Dach des Busbahnhofs von Brownsville und hält ihre Tochter auf dem Schoß. Die beiden haben gerade einen Corona-Schnelltest gemacht. Eine Viertelstunde müsse sie auf das Resultat warten, hat ihr die Mitarbeiterin der Stadtverwaltung gesagt. Ist der Test positiv, muss sie in Quarantäne. Ist er negativ, kann Ana los, zu ihrer Tante in Kalifornien. Zum Ziel ihrer Reise.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
neuanfang
SZ-Magazin
»Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen«
Elderly person with a toothache; Zaehneknirschen
Pandemiefolgen
"Angst macht Stress, Stress macht Zähneknirschen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB