USA Gezielt gegen Irans Führer

Washington verhängt neue Sanktionen: Donald Trump will Ajatollah Ali Chamenei den Zugang zu Finanzressourcen verwehren.

Washington - US-Präsident Donald Trump hat im Konflikt mit Iran "knallharte" Sanktionen angekündigt, die Irans geistliches Oberhaupt Ajatollah Ali Chamenei treffen sollen. Trump unterzeichnete am Montag eine Verfügung, die Chamenei und seinem Umfeld Zugang zu "zentralen Finanzressourcen" verwehren soll. "Wir werden den Druck auf Teheran weiter erhöhen", so Trump. "Niemals kann der Iran eine Atomwaffe haben." Er betonte aber, er sei weiter offen für Gespräche mit Teheran. Die von den Sanktionen Betroffenen würden vom US-Finanzsystem ausgeschlossen, etwaiges Eigentum in den USA werde eingefroren. Wer mit ihnen Geschäfte mache, könne ebenfalls mit Sanktionen belegt werden. Die Verfügung erlaubt dem US-Finanzministerium auch, Strafmaßnahmen gegen Staatsbedienstete zu verhängen, die von Chamenei oder seinem Büro ernannt wurden. US-Finanzminister Steven Mnuchin sagte, zusätzliche Sanktionen würden gegen acht Kommandeure der Revolutionsgarden verhängt. Er kündigte zudem Sanktionen gegen Irans Außenminister Dschawad Sarif an.