bedeckt München 19°

USA:Eine Universität will bereits zahlen

Anhänger der Idee verweisen darauf, dass auch Länder wie Deutschland mit Reparationen an Opfer ihre Vergangenheit aufgearbeitet hätten. Doch die Kolumnistin Megan McArdle fragt in der Washington Post: "Wie können wir Entschädigungen zahlen und uns immer noch 'eine Nation' nennen?"

Konkret lautet der Vorwurf, dass Bevölkerungsgruppen gegeneinander ausgespielt würden. Indirekt schwingt auch die konservative Kritik daran mit, Identitätspolitik zu betreiben - also die Bedürfnisse einzelner Gruppen in den Mittelpunkt zu stellen, statt eine verbindende Botschaft zu haben. Eine ähnliche Haltung nahm 2016 auch Bernie Sanders ein, der Reparationen als "spaltend" bezeichnete.

Womöglich könnte die Frage nach Entschädigungszahlungen in eine Debatte über Familien-Leistungen münden, die unabhängig von ethnischer Herkunft ausgezahlt werden. Das könnte im Schnitt trotzdem eher afroamerikanischen Familien zugute kommen. Einer Studie zufolge hat die durchschnittliche schwarze Familie 17 000 Dollar Vermögen, die durchschnittliche weiße Familie 170 000 Dollar.

Der Präsidentschaftskandidat Cory Booker schlägt zum Beispiel vor, jedem amerikanischen Kind ein Konto mit einer "Geburtsrechts-Schenkung" zu geben, auf das der Staat jährlich Geld einzahlt. So hätte das Kind zum Beispiel später einmal Geld für seine Ausbildung. Auch Kandidatinnen wie Harris verweisen auf ihre Steuerpläne, wenn es darum geht, konkrete Schritte zu nennen, um die Situation schwarzer Familien zu verbessern.

Zeitgeist "Es gibt keine Nichtrassisten, nur Antirassisten"
Rassismus

"Es gibt keine Nichtrassisten, nur Antirassisten"

Der Politologe Ibram X. Kendi erklärt, warum rassistisches Handeln nicht auf rassistischen Vorstellungen beruht, sondern umgekehrt.   Interview von Sonja Zekri

Eine sachliche Debatte über ethnische und politische Grenzen hinweg sei schwierig, sagt Jura-Professor Waterhouse. "Es gibt eine Kerngruppe von Amerikanern, die niemals ihre ideologische Perspektive auf die ethnische Dominanz und ihre Geschichte ändern musste", sagt er und verweist auch auf die Anti-Obama-Haltung in Teilen des weißen Amerikas, die sich in Trumps Wahl 2016 spiegelte.

Die politische Rechte hat bereits begonnen, die Idee von Entschädigungszahlungen für die Kritik an Demokraten (und Zweifel an ihrem Menschenverstand) zu nutzen. Die Washington Post erwartet, dass die Demokraten im Hauptwahlkampf gegen Donald Trump 2020 alle Forderungen nach dem "R-Wort" relativieren werden.

Georgetowns Geschichte

Die Wahrscheinlichkeit, ein entsprechendes Gesetz zu verabschieden, wäre jedenfalls absehbar null. So urteilte der Economist ermüdet: Unabhängig davon, ob sie eine moralische Berechtigung hätten - politisch seien Reparationen so wahrscheinlich wie ein amerikanischer Hymnenwechsel vom "Sternenbesetzten Banner" zum sozialistischen Kampflied "Die Internationale".

Aber behält diese Prognose ihre Gültigkeit? In den vergangenen Jahren ist das Thema Rassismus wieder intensiver diskutiert worden: Es gab Debatten über Alltagsrassismus, Polizeigewalt gegen Minderheiten oder die Monumente für Südstaaten-Generäle. In Washington eröffnete ein Museum für afroamerikanische Geschichte, das sich mit der Sklaverei und ihren Folgen auseinandersetzt. In Montgomery, Alabama, entstand ein Mahnmal für die Opfer von Lynchmorden.

Und mit der Georgetown University erklärte sich erstmals eine öffentliche Institution zu Reparationen bereit. Sie wird die Nachfahren der 272 Erwachsenen und Kinder entschädigen, deren Verkauf 1838 die Institution vor dem Bankrott gerettet hatte. Im April stimmen die Studenten ab, ob sie symbolische 27,20 US-Dollar pro Semester in den Ausgleichsfonds einbezahlen.

Entschädigungs-Kommission im Gespräch

Mit Nancy Pelosi hat nun erstmals eine Sprecherin des Repräsentantenhauses signalisiert, die Frage der Reparationen in einer Kommission erörtern zu lassen. Der afroamerikanische Abgeordnete John Conyers hatte in seiner Amtszeit bis 2017 fast 30 Jahre lang erfolglos einen solchen Gesetzesentwurf eingebracht.

Carlton Waterhouse begrüßt diese Fortschritte - aber er sieht noch einen langen Weg: "Ein Kollege von mir hat es am besten zusammengefasst, indem er sagte: 'Sind Reparationen nicht etwas, das nach dem Kriegsende gezahlt wird? Ich kann nicht sagen, dass der Krieg beendet wäre. Der Kampf dafür, Schwarze als Menschen anzuerkennen, ist noch nicht vorbei."

Ta-Nehisi Coates Im Bann des "ersten weißen Präsidenten"

USA

Im Bann des "ersten weißen Präsidenten"

Der schwarze Autor Ta-Nehisi Coates provoziert mit einer brisanten These: Hat das weiße Amerika mehrheitlich Trump gewählt, um den ersten schwarzen Präsidenten vergessen zu können?   Von Johannes Kuhn