bedeckt München 22°

USA:Wir sind kein perfektes Land, Deutschland auch nicht

Donald Trump wird nicht alles erreichen, was er versprochen hat, er muss sich mit dem Kongress auseinandersetzen. Aber er wird die illegale Einwanderung stoppen. Natürlich sind wir ein Einwanderungsland, aber wenn du hier leben willst, dann muss es legal sein. Wenn du hierher kommst, musst du unsere Sprache, unsere Gesetze lernen. Manche wollen hier ihre eigenen Regeln mitbringen - das geht nicht.

Es genügt schon die richtige Einstellung, um das Land voranzubringen. Ich erinnere mich an Ronald Reagan. Er hat nicht alles umgesetzt, was er wollte, aber er hat den Amerikanern gezeigt, dass sie stolz auf sich sein können. Obama hat sich überall für uns entschuldigt. Er mag das kapitalistische System nicht. Das macht man nicht als Staatschef. Würde Angela Merkel das machen?

Ich bin froh, dass wir Deutschland vor ein paar Jahren besucht haben. Ich erinnere mich noch, als wir in Frankfurt gelandet sind. Ich hatte Gänsehaut, das werde ich bis an mein Lebensende nicht vergessen. Es war ein bisschen, als würde ich nach Hause kommen. "Hier sind meine Wurzeln und jetzt kann ich es sehen", habe ich gedacht.

Ich habe einen Teil meiner Ersparnisse für die Rente in der Werkstatt versenkt

Wir haben dort meine Großcousine getroffen, sie hat uns mit ihrer Familie schon in Texas besucht. Wir haben im Moment nicht genug Geld, um nochmal hinzufahren. Die Werkstatt läuft nicht gut, ich habe einen Teil meiner Ersparnisse für die Rente dort versenkt. Aber irgendwann will ich unbedingt noch einmal nach Deutschland.

Wir sind kein perfektes Land, Deutschland auch nicht. Deutschland ist sozialistischer als die USA. Das habe ich bei meinem Besuch gesehen. Was bei uns in den USA noch gut funktioniert? Nun, wir kommen gut miteinander aus. Diese ganzen Anti-Polizei-Proteste, das ist nur eine kleine Minderheit. Ich finde: Unsere Regierung kann nicht alles für uns tun, das muss weniger werden - sonst werden sie uns zu Tode besteuern und unsere Industrien wandern in billigere Länder ab.

Hillary Clinton will die Reichen besteuern. Nehmen wir Bill Gates: Er und seine Leute haben ein erfolgreiches Produkt entwickelt und viel Geld damit verdient. Das freut mich für ihn, ich bin nicht neidisch. Das amerikanische System ist nicht völlig gerecht, das gebe ich zu. Es liegt in der menschlichen Natur, dass du immer gierige Menschen haben wirst. Es gibt Unternehmen, die ihre Mitarbeiter ausnutzen. Die menschliche Natur verhindert, dass das System perfekt wird.

Meine Nachbarin braucht Unterstützung - ich bringe ihr den Müll raus

Es gibt hier noch so etwas wie Gemeinschaft, auch wenn wir nicht viel über Politik reden. Unsere Nachbarin von gegenüber hat ihren Mann verloren, sie ist krank und braucht Hilfe. Sie ist Demokratin und ich würde wahrscheinlich allem widersprechen, was sie politisch sagt. Aber sie ist nett und braucht Unterstützung. Ich bringe ihr den Müll raus.

Früher wollte man keine Minderheiten in der Nachbarschaft, aber das ändert sich - eine hispanische Frau wohnt neben uns, eine Familie gegenüber. Ich habe noch nicht mit ihr gesprochen, sie bleibt immer im Haus. Aber auch das ist die USA - du kannst neben jemandem wohnen und ihn niemals kennenlernen.

© SZ.de/jobr

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite