bedeckt München

Coronavirus in den USA:Nur eine Frage der Zeit

Daily coronavirus task force briefing

So wie Donald Trump es sieht, tut er alles, was er tun muss. Das sehen allerdings lange nicht alle so.

(Foto: AFP)

Die Amerikaner haben Kriege, Krisen, Terror überstanden. Aber da waren oft Präsidenten mit Größe und Autorität im Amt. Jetzt sitzt Trump im Weißen Haus. Das kommt zum Virus noch dazu.

Von Hubert Wetzel, Washington

Um den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gegen das Coronavirus zu verteidigen, wurde in der Einfahrt des Weißen Hauses ein Zelt aufgebaut. Drinnen sitzen bewaffnete Beamte vom Secret Service und ein Militärsanitäter. Der hält jedem Besucher ein Thermometer an die Stirn. Wer eine Körpertemperatur von mehr als 100,4 Grad Fahrenheit hat, das sind 38 Grad Celsius, darf nicht ins Gebäude - Fieber ist eines der Symptome, die das Virus verursacht. Vor einigen Tagen wurde einem Journalisten der Zutritt verweigert, obwohl das Thermometer bei ihm nur 99,9 Grad Fahrenheit anzeigte. Allerdings stammte der Reporter aus China, so wie ja in gewisser Hinsicht das Coronavirus auch, deswegen war die Wache bei ihm vielleicht strenger.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FC Bayern Muenchen v 1. FC Union Berlin - Bundesliga
Abschied des Bayern-Trainers
Flick steckt im Erbschaftsstreit
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Anglisierung und Whitewashing
Mein Name sei Thandiwe
Zur SZ-Startseite