bedeckt München 31°

USA:Der perfekte Sturm

U.S. President Trump walks between lines of riot police in Washington

"Mich hat das an Muammar al-Gaddafi oder Saddam Hussein erinnert", sagt ein ehemaliger CIA-Agent. Da lässt der US-Präsident friedliche Demonstranten aus dem Weg räumen für einen fotogenen Auftritt.

(Foto: Tom Brenner / Reuters)

Er droht Gouverneuren, schürt Hass, applaudiert Milizionären - und schaut zu, wie seine Nation ihre Seele verliert. Donald Trump und die Unfähigkeit, Präsident zu sein.

Am Montag saß Marc Polymeropoulos in seinem Haus in Virginia vor dem Fernseher. Er wartete wie viele Amerikaner darauf, von seinem Präsidenten zu hören. Das Land brennt, und Donald Trump hatte für den frühen Abend eine Rede angekündigt, seinen ersten persönlichen Auftritt seit Beginn der Krawalle. Vielleicht, hoffte Polymeropoulos, sagt der Präsident ja etwas, das die Lage beruhigt. Aber was er dann in der halben Stunde von Viertel vor sieben bis Viertel nach sieben zu hören und sehen bekam, machte ihm Angst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tourismus in Italien
Bella Italia ohne Urlauber
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite