Nachruf:Zu allem entschlossen

Colin Powell spricht vor UN-Sicherheitsrat über Massenvernichtungswaffen im Irak, 2003

Am 5. Februar 2003 versuchte Colin Powell (1937-2021) dem UN-Sicherheitsrat einzureden, er habe Beweise für Massenvernichtungswaffen im Irak.

(Foto: Ray Stubblebine/Reuters)

Colin Powell war Soldat, General und US-Außenminister. Von seiner Rolle im Irak-Krieg hat sich sein Ruf nie wieder richtig erholt.

Von Hubert Wetzel, Washington

Wie sinnlos Krieg sein kann, hat Colin Powell ziemlich früh in seiner Soldatenkarriere gelernt. 1962 war er als amerikanischer Militärberater einer Einheit der südvietnamesischen Armee zugeteilt. Zu den Aufgaben der Einheit gehörte es, einen Flugplatz im Dschungel zu sichern. Der Flugplatz allerdings wurde nur dazu gebraucht, um diese Einheit zu versorgen. Während all der Jahre, in denen die USA danach noch in Vietnam gekämpft hätten, habe er nie einen Zweck in dem Krieg entdecken können, der über diesen absurden Zirkelschluss hinausging, schrieb Powell später in seiner Autobiografie "An American Journey". Den Feind bekam Powell damals nur in Form einiger angespitzter Bambusstäbe zu sehen, in die er trat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Byung Jin Park
SZ-Magazin
»Ich dachte, ich sei ein fauler Sack«
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB