USA:Die Wiedergutmachung

Lesezeit: 3 min

Joe Biden

Schon in seinen ersten Amtstagen gibt Joe Biden bei der Migrationspolitik eine neue Richtung vor.

(Foto: AP)

Zerrissene Familien und die Grenzmauer: Nirgendwo sonst war Trump so verbissen wie in der Migrationspolitik. Doch wird mit Präsident Biden tatsächlich alles besser für Einwanderer?

Von Hubert Wetzel, Washington

Mehr als ein Ausdruck der Hilflosigkeit ist die Unterschrift zunächst einmal nicht. US-Präsident Joe Biden setzte sie am Dienstag unter einen Erlass, durch den eine Arbeitsgruppe in der Regierung eingerichtet wurde. Sie soll helfen, jene Eltern und Kinder wieder zusammenzubringen, die unter Bidens Vorgänger Donald Trump an der amerikanisch-mexikanischen Grenze voneinander getrennt wurden, weil sie illegal eingereist waren. Fachleute schätzen, dass von den 5500 Familien, die auf diese Weise auseinandergerissen wurden, etwa 1000 bis heute nicht wiedervereinigt wurden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Magersucht und Social Media
Die Schönheit der anderen
Bürgergeld
Wie es mit Hartz IV weitergehen soll
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB