bedeckt München 15°

USA:Bannon tritt als Breitbart-Chef zurück

Stephen Bannon Breitbart Rücktritt

Stephen Bannon ist von seinem Posten als Vorstandsvorsitzender bei Breitbart zurückgetreten.

(Foto: REUTERS)
  • Stephen Bannon ist von seinen Posten beim rechtspopulistischen Nachrichtenportal Breitbart zurückgetreten.
  • Der ehemalige Berater von US-Präsident Trump hatte zuletzt mit Aussagen im Buch "Fire and Fury" des US-Journalisten Michael Wolff für Aufsehen gesorgt.
  • Daraufhin hatten ihm wichtige Geldgeber die Unterstützung entzogen.

Stephen Bannon, der ehemalige Berater von US-Präsident Donald Trump, tritt von seinem Posten als Vorstandsvorsitzender des rechtskonservativen Nachrichtenportals Breitbart zurück. Das hat die Nachrichtenseite selbst bekannt gegeben.

Bannon selber wird in dem Artikel zitiert: "Ich bin stolz darüber, dass wir zusammen mit dem Breitbart-Team in so kurzer Zeit eine Nachrichtenplattform von derart guter Qualität aufgebaut haben." Laut dem Portal werden Bannon und Breitbart auch in Zukunft eng zusammenarbeiten.

Politik USA Bannon verliert nach brisanten Buch-Zitaten wichtigste Geldgeberin
Streit um Enthüllungsbuch

Bannon verliert nach brisanten Buch-Zitaten wichtigste Geldgeberin

Rebekah Mercer distanziert sich von Bannon, auch bei "Breitbart" soll er angeschlagen sein. Dabei hatte Bannon offenbar eine Entschuldigung an Trump in Arbeit.

In der vergangenen Woche hatte Bannon Aufsehen durch Zitate erregt, die er für das Buch "Fire and Fury" des Journalisten Michael Wolff geliefert hatte. Darin wird der amtierende US-Präsident Donald Trump hart attackiert. Trump sagte daraufhin, Bannon habe den Verstand verloren.

Nach der Veröffentlichung des Buches entzogen mehrere Unterstützer Bannon öffentlich das Vertrauen, darunter Rebekah Mercer, eine der einflussreichsten Geldgeberinnen der Trump-Kampagne.

Bannon hatte das rechtspopulistische Portal Breitbart nach dem Tod des Gründers 2012 übernommen und zum Sprachrohr der Rechten in den Vereinigten Staaten ausgebaut. Im August 2016 stieß er zum Wahlkampfteam von Donald Trump und galt bis zu dessen Einzug ins Weiße Haus als einer seiner wichtigsten Berater. Bis zum August des vergangenen Jahres war er der Chefstratege des 45. US-Präsidenten.

Politik USA Ein Trump-Buch, das einschlägt wie eine Salve Granaten

"Fire and Fury"

Ein Trump-Buch, das einschlägt wie eine Salve Granaten

Es beschreibt, dass der US-Präsident die Wahl gar nicht gewinnen wollte. An diesem Freitag wird das Buch veröffentlicht - früher als geplant.   Von Hubert Wetzel