bedeckt München 29°

USA:Ausweitung der Profitzone

Die grassierende Arbeitslosigkeit treibt immer mehr junge Frauen dazu, Nacktbilder von sich zu verkaufen.

Eines der großen Versprechen der Plattform-Ökonomie besteht darin, dass sie auch die letzten Marktbarrieren einreißt. Mit Uber wird das eigene Auto, mit Airbnb die eigene Wohnung und mit Instagram der eigene Alltag zur Profitquelle. In diesem Zusammenhang macht auch die Plattform Onlyfans brachliegendes Potenzial nutzbar: Auf der Seite, die von einem ehemaligen Investmentbanker gegründet wurde, geht es darum, eigene Nacktbilder zu verkaufen. Auf Onlyfans kann sich jeder ein Profil einrichten, seinen Körper fotografieren und für die Bilder einen Preis festlegen.

Wobei das generische Maskulinum an dieser Stelle mit dem Umstand kollidiert, dass es sich bei den selbständigen Unternehmern auf Onlyfans natürlich vor allem um junge Frauen handelt. Eine der erfolgreichsten unter ihnen sagte der amerikanischen Elle kürzlich, die Plattform sei so etwas wie "der Bauernmarkt der Pornografie": Das Produkt gehe vom Erzeuger direkt an den Verbraucher.

Am Anfang wurde die Plattform vor allem von Profis genutzt, die auf diese Weise den Zwischenhändler ausschalten und zu ihren eigenen Bedingungen arbeiten konnten. Die grassierende Arbeitslosigkeit in den USA im Zuge der Corona-Krise hat nun allerdings auch hier Entwicklungen beschleunigt, die sich schon vorher abzeichneten. Zum einen sind die Nutzerzahlen in die Höhe geschossen. Und zum anderen wird die Website überschwemmt von Anfängerinnen, die den Profis die Abonnenten streitig machen.

Gerade Frauen, die ihren Lebensunterhalt bislang als Influencerinnen bestritten haben, eröffnen nun Onlyfans-Accounts, weil sie für das Influencen in der Regel angewiesen sind auf glitzernde Strände und Hotelfoyers, diese aber bis auf Weiteres geschlossen sind. Zumindest das Kokettieren mit der Plattform ist im englischsprachigen Raum zu einer Art dunkler Stilübung geworden. Als Beyoncé die Plattform kürzlich in einem Song erwähnte, zählte das Unternehmen einen Anstieg der Nutzerzahlen von 15 Prozent.

Wie erniedrigend man das alles findet, hängt wie immer vom Blickwinkel ab. In der feministischen Theorie gibt es einen Strang, der es als eine Form der Selbstermächtigung begreift, den eigenen Körper als Kapital zu betrachten und dem Patriarchat dessen simplistische Vorstellungen von Weiblichkeit zurückzuverkaufen. Während in Deutschland zu beobachten ist, dass die coronabedingten Einschränkungen einen Rückfall in konservative Rollenmuster zu Folge haben, bietet Onlyfans den Frauen zumindest theoretisch die Alternative, statt zur Hausfrau zum Beispiel zu Tracey Emin zu werden, die es mit ihren intimen Selbstporträts immerhin in den kunstgeschichtlichen Kanon geschafft hat.

Andererseits besteht doch Grund zur Annahme, dass es den meisten Anbieterinnen auf Onlyfans nicht in erster Linie darum geht, patriarchale Konzepte von Weiblichkeit zu problematisieren, sondern darum, die Miete zu zahlen. So erzählt der Erfolg der Plattform vor allem eine Geschichte von Ungleichheit. Während die einen ihr Geld nur online ausgeben können, haben andere nichts mehr zu verkaufen als ihre Körper.

© SZ vom 23.05.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite