Abtreibungen in den USA:Trumps Strategie, die nun Früchte trägt

Lesezeit: 4 min

Abtreibungen in den USA: Jubelnde Abtreibungsgegnerinnen am Freitag vor dem Supreme Court.

Jubelnde Abtreibungsgegnerinnen am Freitag vor dem Supreme Court.

(Foto: Olivier Douliery/AFP)

Die konservative Mehrheit der Richter am Supreme Court hat geurteilt, dass die Bundesstaaten Abtreibungen einschränken dürfen. Und jetzt? Über ein Urteil, das die USA spaltet.

Von Fabian Fellmann, Washington

Der kurze Satz stellt die USA politisch auf den Kopf. "Die Verfassung verleiht kein Recht auf Abtreibung", hat das Oberste Gericht am Freitag in einem Urteil festgehalten. Das Gericht stösst damit eine fast 50 Jahre alte Rechtsprechung um, die als Roe v Wade bekannt war - und in der das exakte Gegenteil galt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zum Tod von Olivia Newton-John
Rieselndes Silber, warm leuchtendes Gold
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB