Donald Trump im US-Wahlkampf "Schau dir das Gesicht an!"

Beleidigt öfter Frauen: Donald Trump

(Foto: AFP)

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat abermals eine Frau beleidigt. Diesmal trifft es seine republikanische Rivalin Carly Fiorina.

Donald Trump, republikanischer Präsidentschaftskandidat im US-Wahlkampf und bekannt für seine umstrittenen Äußerungen, hat es wieder getan: Diesmal hat er seine republikanische Rivalin im Vorwahlkampf, Carly Fiorina, beleidigt. "Schau dir das Gesicht an! Wird irgendjemand dafür stimmen? Kannst du dir das vorstellen, als Gesicht des nächsten Präsidenten?!", sagte der Immobilien-Mogul, der sein Vermögen selbst mit mehr als acht Milliarden US-Dollar angibt, dem US-Magazin Rolling Stone.

Zuvor hatte der ehemalige Reality-TV-Star ("The Apprentice") auch Fiorinas Leistungen als ehemalige Chefin des High-Tech-Unternehmens Hewlett-Packard in Zweifel gezogen. Unter Fiorina wurden zwischen 1999 und 2004 30 000 HP-Mitarbeiter entlassen. Nach Trumps jüngstem Angriff wehrte Fiorina sich nun öffentlich. In einem Interview sagte sie zu Fox News: "Vielleicht, ganz vielleicht, ärgert er sich gerade ein bisschen über mich, weil ich in den Umfragen immer weiter nach oben klettere."

Tatsächlich steigen die Beliebtheitswerte der 61-Jährigen. Anfang August war sie noch zu unbekannt, um an einer ersten Fernsehdebatte der besten zehn Republikaner teilzunehmen. Nachdem sie in den vergangenen Wochen in den Umfragen deutlich zugelegt hat, wird sie nun bei der nächsten Debatte am 16. September als einzige Frau auf dem Panel vertreten sein.

Der 69-Jährige war erst kürzlich in die Kritik geraten, als er sich im August nach einer Fernsehdebatte abfällig über Moderatorin Megyn Kelly geäußert hatte. Kelly, die für Fox News arbeitet, ist bekannt für ihre kritischen Fragen. Nach Ende der Sendung sagte Trump: "Aus ihren Augen kam Blut, Blut kam aus ihr heraus ... wo auch immer." Viele Beobachter verstanden dies als eine Anspielung auf Kellys Menstruationsblutungen. Trump selbst bestreitet das.

Donald Trump Die Erfindung des kaputten Amerika Video
Kommentar

Wahlkampf in den USA

Die Erfindung des kaputten Amerika

Viele Republikaner sind entsetzt über Donald Trump. Doch der macht nur nach, was die Partei seit Jahren tut: Er redet die USA schlecht.   Kommentar von Nicolas Richter