Süddeutsche Zeitung

Der Ablauf der Wahlnacht:Wann Amerika den Sieger kennt

Das erste amerikanische Wahllokal öffnet in einem kleinen Dorf in New Hampshire, das letzte schließt in Alaska. Der Sieger steht dann schon längst fest.

Als Erstes schließen die Wahllokale an der Ostküste. Von dort werden bereits Trends und Ergebnisse erwartet, während weiter im Westen noch abgestimmt wird. Zwischen der Schließung der Wahllokale eines Staates und der Bekanntgabe des dortigen Siegers können mehrere Stunden vergehen, wenn das Ergebnis knapp ausfällt.

[] Den Auftakt zur Präsidentschaftswahl macht traditionell das kleine Dorf Dixville Notch im Bundesstaat New Hampshire, dessen Bewohner bereits von Dienstag um Mitternacht (06:00 Uhr MEZ) an abstimmen können.

[] 00:00 Uhr in der Nacht zum Mittwoch schließen die Wahllokale in weiten Teilen von Indiana und Kentucky. Beide Staaten sind traditionell republikanisch.

[] 01:00 Uhr steigt die Spannung, weil dann die Wahllokale im wichtigen Swing State Virginia und in Teilen von Florida schließen. Sollte Obama einen dieser Staaten gewinnen, kann er sich gute Chancen auf den Gesamtsieg ausrechnen. Derzeit sehen Meinungsforscher in Florida jedoch einen leichten Vorsprung für Romney. Die Wahl endet zudem in Vermont, wo ein Sieg Obamas als sicher gilt, und in den Romney-freundlichen Staaten Georgia und South Carolina.

[] 01:30 Uhr schließen die Wahllokale in Ohio. Das Ergebnis könnte möglicherweise den Wahlausgang bestimmen: Noch nie ist ein Republikaner ohne einen Sieg in dem Bundesstaat in das Weiße Haus eingezogen. Derzeit liegt jedoch Obama in den Umfragen vorn. Die letzten Stimmen werden außerdem in North Carolina abgegeben, das 2008 für Obama votierte und sich nun Romney zuwenden könnte. In West Virginia geht ebenfalls die Wahl zu Ende, hier wird ein klarer Sieg Romneys erwartet.

[] 02:00 Uhr schließen die letzten Wahllokale im Westen Floridas und in 15 weiteren US-Staaten. Darunter sind der bevölkerungsreiche Staat Pennsylvania und das heiß umkämpfte New Hampshire. Außerdem werden in der Hauptstadt Washington die Wahlurnen versiegelt. Zu diesem Zeitpunkt ist vielleicht schon ein erster Trend erkennbar.

[] 02:30 Uhr schließen die Wahllokale in Arkansas, das für Romney als sicher gilt.

[] 03:00 Uhr geht die Wahl in 13 weiteren Staaten zu Ende, darunter die umkämpften Staaten Colorado und Wisconsin. Zudem ist die Stimmabgabe in Texas, das fest in der Hand Romneys ist, und in New York, das traditionell demokratisch wählt, vorbei. Möglicherweise steht der Sieger dann bereits fest.

[] 04:00 Uhr endet die Wahl in vier weiteren Staaten, darunter die beiden letzten Swing States Iowa und Nevada.

[] 05:00 Uhr endet die Wahl in den Staaten an der Westküste, auf Hawaii und im Gebiet der Rocky Mountains. Überraschungen werden hier nicht erwartet, in jedem dieser Staaten gab es von vornherein eine klare Tendenz für Obama oder Romney.

[] 06:00 und 07:00 schließen die letzten Wahllokale in Alaska. Für das Gesamtergebnis ist das ohne Belang, da der Staat als sicheres Romney-Territorium gilt.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1514301
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Süddeutsche.de/afp/okl
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.