US-Wahl7 Fakten über die Vorwahlen in den USA

Was Sie wissen sollten - das Wichtigste zum Abstimmungsmarathon vor der Präsidentschaftswahl kurz erklärt.

Von Matthias Kolb, Washington

1. Diese Bewerber sind noch im Rennen

Von den knapp 20 Politikern, die sich halbwegs seriöse Hoffnungen auf das US-Präsidentenamt machen konnten, sind noch fünf übrig.

Bei den Demokraten kämpft Ex-Außenministerin Hillary Clinton (r.) weiterhin gegen den "demokratischen Sozialisten" Bernie Sanders. (2.v.r.) Er will die USA gerechter machen und begeistert damit seine Anhänger. Doch die eher steife Clinton hat sich im Duell "Erfahrung gegen Leidenschaft" mittlerweile einen uneinholbaren Vorsprung bei den Wahlmännern herausgearbeitet.

Bei den Republikanern hat sich der Immobilien-Milliardär Donald Trump (l.) bereits durchgesetzt. Als letzte Herausforderer sind der texanische Hardliner Ted Cruz sowie Ohios Gouverneur John Kasich aus dem Rennen ausgeschieden. Floridas Senator Marco Rubio, Chris Christie aus New Jersey und der Präsidenten-Verwandte Jeb Bush hatten zuvor bereits aufgegeben.

Kurzporträts zu allen Kandidaten finden Sie hier.

Weiterblättern zu:

2. So küren die US-Parteien ihre Kandidaten

3. So gingen Iowa, New Hampshire, South Carolina und Nevada aus

4. Das sind primaries und caucuses - und so unterscheiden sie sich

5. Darum sind alle von Umfragen besessen

6. Das ist der Super Tuesday

7. Deshalb sind die Parteitage wichtig - und wie es weitergeht

8. Auch gut zu wissen

Bild: SZ.de 16. März 2016, 05:352016-03-16 05:35:22 © SZ.de/mcs/bepe