US-Vorwahlen:Trumps Kandidaten schwächeln

Lesezeit: 3 min

US-Vorwahlen: Madison Cawthorn konnte sich bei den Vorwahlen in North Carolina nicht als Kandidat der Republikaner durchsetzen.

Madison Cawthorn konnte sich bei den Vorwahlen in North Carolina nicht als Kandidat der Republikaner durchsetzen.

(Foto: Chris Seward/AP)

Gleich in mehreren wichtigen Vorwahlen fallen Günstlinge des Ex-Präsidenten durch. Warum Trumps Einfluss auf die Republikaner trotzdem erheblich ist.

Von Fabian Fellmann

Der Abend begann mit der Niederlage eines besonderen Trumpisten. Madison Cawthorn war mit seinen 26 Jahren der jüngste Abgeordnete im Repräsentantenhaus und eine auffällige Erscheinung als athletisch gebauter junger Mann, der seit einem Autounfall im Jahr 2014 auf den Rollstuhl angewiesen ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Muskeln Stil
Älterwerden und Fitness
Kraftakt
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Urlaub in Italien
Die unbekannte Seite des Gardasees
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB