John Kasich hält zwar stramm die konservativen Werte der Republikaner hoch, doch er wirbt vor allem damit, den Bundeshaushalt zu sanieren - und er traut sich als einer der wenigen Kandidaten, die Vorschläge von Donald Trump als "unamerikanisch" zu kritisieren. In Ohio, wo er Gouverneur ist, gelang es Kasich, ein Acht-Milliarden-Defizit auszugleichen. Der 63-Jährige interessierte sich schon früh für Politik: Als 18-Jähriger schrieb er Richard Nixon einen Brief, mit der Bitte, ihn im Weißen Haus zu empfangen. Der damalige Präsident Nixon war von den Zeilen so gerührt ("Sie sind nicht nur ein großartiger Präsident, sondern auch ein großartiger Mensch"), dass er Kasich ins Oval Office einlud.

Seither lässt Kasich die Politik nicht mehr los. Zwischen1983 und 2001 war er Abgeordneter im US-Repräsentantenhaus. Danach war er für die Investmentbank Lehman Brothers tätig. Seine Eltern sind aus Kroatien in die USA eingewandert.

Bild: AP 28. Januar 2016, 19:542016-01-28 19:54:51 © Sz.de/mati/anri/flogo/pamu/yno