US-Präsident im AuslandTrump beschwört Nähe zu Israel

Bei der letzten Station seiner Nahost-Reise trifft der US-Präsident erneut auf seinen "sehr guten Freund" Netanjahu. Ein Gespräch mit Palästinenserpräsident Abbas fällt kürzer aus als geplant.

Am Ende seiner Nahost-Reise beschwört US-Präsident Donald Trump im Israel-Museum in Jerusalem die enge Verbundenheit seines Landes mit Israel und seinem, wie er sagt, "sehr guten Freund", Israels Premier Benjamin Netanjahu.

Bild: AFP 23. Mai 2017, 16:522017-05-23 16:52:27 © SZ.de/gal/fued