bedeckt München 22°

US-Gericht:Rap und raus

Ein junger Hip-Hopper hat einen Song über zwei Sportlehrer veröffentlicht und flog dafür von der High School. Nun klagt er vor dem Supreme Court - und erhält prominente Schützenhilfe.

Von Kathrin Werner

Big Boi, T. I. und Killer Mike müssen sich nicht groß vorstellen, wenn sie auf junge Menschen treffen. Die drei Rapper zählen zu den Stars der amerikanischen Hip-Hop-Szene. Der eine ist Teil des berühmten Duos Outkast, der andere rappt mit Rihanna und Justin Timberlake, der dritte schafft es auf alle Hitlisten. Sie erwarten nicht vom Supreme Court, dem obersten US-Gericht, dass die Richter sie kennen, deren Durchschnittsalter bei 69,4 Jahren liegt und die eher Opernfans sind. Die Rapper hielten es deshalb für besser, in einem Schriftsatz an das Gericht zu schreiben: "Vermutlich lohnt sich zu erwähnen, dass Killer Mike noch niemanden gekillt hat."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Visitors enjoy Siesta Key Beach as the sun sets over the Gulf of Mexico,
Florida vor der US-Wahl
Circus Maximus
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Offshore-Windpark vor Rügen
Grüne Finanzprodukte
Sparen mit gutem Gewissen
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Zur SZ-Startseite