bedeckt München
vgwortpixel

US-Demokraten und #MeToo:Bill Clintons vergiftetes Erbe

Wegen #MeToo wollen Demokratinnen bei Trumps "Rede zur Lage der Nation" schwarz tragen. Ähnlich wichtig ist es, dass die Partei offen über Bill Clinton spricht. Im Jahr 2018 wirken dessen sexuelle Übergriffe schockierend bekannt.

(FILE) Vanity Fair Publishes Monica Lewinsky Articles On Clinton Affair Monica Lewinsky meets with President Clinton

Eine Aufnahme aus dem Jahr 1996 zeigt Bill Clinton (links) und Monica Lewinsky auf einer Weihnachtsfeier im Weißen Haus. Das Foto diente später als Beweismittel im Ermittlungsverfahren gegen den US-Präsidenten.

(Foto: Getty Images)

Die Meldung über die angebliche Untreue des US-Präsidenten kommt zum denkbar unpassenden Zeitpunkt. Wenige Tage vor der wichtigen "Rede zur Lage der Nation" meldet eine renommierte Zeitung, dass der mächtigste Mann der Welt eine Affäre mit einer deutlich jüngeren Frau gehabt habe - was dieser erbost abstreitet.

Dieser Text dreht sich nicht um Donald Trump und dessen Beziehung zur Pornodarstellerin Stormy Daniels, die laut Wall Street Journal vom 12. Januar 2018 130 000 Dollar Schweigegeld bekommen haben soll (Details hier). In diesem Text soll es um Bill Clinton gehen, über dessen Affäre mit der Ex-Praktikantin Monica Lewinsky die Washington Post am 21. Januar 1998 unter der Überschrift "Clinton wird beschuldigt, Mitarbeiterin zur Lüge gedrängt zu haben" berichtete. Dass dies allein wegen der Machtverhältnisse ein Fall von Missbrauch und keine "einvernehmliche Beziehung" gewesen sein könnte, wurde 1998 fast nie thematisiert.

USA Wimpernklimpern
USA

Wimpernklimpern

Der Pornostar "Stormy Daniels" soll eine Affäre mit Donald Trump gehabt haben - und vermarktet das nun geschickt. Am Sonntag äußerte sich sogar die Sprecherin der First Lady zu den Gerüchten, die in den USA seit Wochen kursieren.   Von Jürgen Schmieder

Es geht nicht darum, die Anschuldigungen und Taten des Republikaners Donald Trump mit den Anschuldigungen und Taten des Demokraten Bill Clinton gleichzusetzen oder im Sinne von "halb so schlimm" oder "genauso schlimm" zu werten. Aber die #MeToo-Debatte und die Ankündigung mehrerer Demokratinnen, aus Solidarität bei Trumps "Rede zur Lage der Nation" (Mittwoch, drei Uhr deutscher Zeit) schwarz tragen und damit dem Vorbild der Schauspielerinnen bei der Golden-Globe-Gala folgen zu wollen, sind gute Anlässe, die Ereignisse der Neunziger Jahre und auch die damalige Berichterstattung genauer zu betrachten.

Es ist der Clinton-Skandal, nicht der Lewinsky-Skandal

Die Protestaktion der Politikerinnen ist zu begrüßen, aber sie ist lediglich Teil eines schmerzhaften Prozesses für das progressive Amerika. Der populäre Senator Al Franken musste im Herbst nach Berichten über seine sexuellen Übergriffe erkennen, dass seine Partei so etwas 2017 nicht mehr duldet und sein Amt aufgeben.

Allerdings hat mit Senatorin Kirsten Gillibrand bislang nur eine Top-Demokratin den Mut gehabt, um öffentlich zu sagen: "Bill Clinton hätte damals zurücktreten sollen." Ob sich die anderen Kongressmitglieder aus Überzeugung oder wegen des weit verzweigten Spender-Netzwerks der Clintons nicht äußern wollen, bleibt offen. So oder so: Die Demokraten ringen damit, wie mit Helden wie Bill Clinton oder Ex-Vizepräsident Joe Biden umzugehen ist, die in der Vergangenheit Dinge taten oder sagten, die heute als mindestens sexistisch gelten.

Unter Journalisten findet ein Hinterfragen der früheren Arbeit bereits statt. Susan Glasser betreute die Recherchen der Washington Post und ist entsetzt über die damalige Wortwahl: "Es gab eine sehr antiquierte und sexistische Charakterisierung aller Frauen, insbesondere von Monica Lewinsky. Ihre Aufrichtigkeit wurde in Zweifel gezogen, auch indem man über ihr Äußeres und ihre angeblich fehlende Reife sprach. (...) Heute wissen wir: Alles, was sie gesagt hatte, war wahr."

Glasser diskutierte jüngst bei Politico mit anderen Reportern, die 1998 die Story aufdeckten. Michael Isikoff hatte als Erster alle Details zusammen, doch Newsweek zögerte mit der Publikation, um dem Amt des Präsidenten nicht zu schaden. Isikoff illustriert das Denken der späten Neunziger so: "Neulich habe ich im TV-Studio wieder vom Lewinsky-Skandal gesprochen und wurde getadelt - und zwar völlig zu Recht. Es war ein Clinton-Skandal, nicht der Lewinsky-Skandal." Diese unsensible Wortwahl hielt mindestens bis 2017 an, auch in Texten des Autors dieses Artikels.

Wenn man die alten Berichte liest, dann wird der Unterschied schnell klar. Heute ist die Öffentlichkeit nach dem Weinstein-Skandal und den anderen Enthüllungen viel eher bereit, den Frauen zu glauben. Früher konnte folgende Schilderung leicht abgetan werden: Da berichtet eine Staatsangestellte, dass sie 1991 von Polizisten in ein Hotelzimmer gebracht wurde, wo der Gouverneur seine Hose runtergelassen und Oralsex gefordert habe.

Die Frau hieß Paula Jones und der Gouverneur Bill Clinton. Dieser war schon Präsident, als Jones ihn 1994 verklagte. Das Verfahren wurde 1998 nach einer Zahlung von 850 000 Dollar und ohne Schuldeingeständnis eingestellt. Durch diesen Prozess wurde jedoch Clintons Verhältnis mit Lewinsky bekannt und schließlich ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet.

Politik USA Mein Präsident gegen deinen

Sexuelle Belästigung in den USA

Mein Präsident gegen deinen

Sexuelle Belästigung in den USA verteilt sich gleichmäßig aufs linke und rechte Lager, jede Seite hat ihre Grapscher. Gerade deshalb bleibt Bill Clinton Held der Linken - und Donald Trump Held der Rechten.   Kommentar von Hubert Wetzel

Damals, so Isikoff heute, sei er misstrauisch gewesen, weil Clintons politische Gegner Paula Jones präsentierten - obwohl die Staatsangestellte Zeugen nennen konnte, die bestätigten, dass Polizisten Jones abgeholt hatten und dass die damals 24-Jährige sichtlich schockiert zurückgekommen war.

Der Vorwurf der Vergewaltigung wurde trotz Zeugen abgetan

Noch größer war das Misstrauen gegen Juanita Broaddrick, die die schwersten Anschuldigungen erhebt. 1978 war sie 35 Jahre alt und der 31-jährige Clinton Generalstaatsanwalt von Arkansas. Sie lernten sich bei einem Wahlkampftermin kennen und wollten sich Wochen später in einem Café treffen.

Kurz vorher, so sagt es Broaddrick, habe Clinton in ihrem Hotelzimmer angerufen und gebeten, sich dort zu treffen, da Reporter in der Lobby seien. Im Zimmer habe Clinton sie wild geküsst und in die Lippe gebissen. Trotz ihrer Proteste ließ er nicht von ihr ab, so Broaddrick. Stattdessen habe er sie aufs Bett geworfen und vergewaltigt. Danach soll er seine Sonnenbrille aufgesetzt und gesagt haben: "Hol dir Eis für die geschwollene Lippe."

Auch für diesen Vorfall gibt es Zeuginnen, die wichtige Details - geschwollene, blaue Lippen und verheulte Augen - bestätigen und betonen, dass Broaddrick ihnen damals den Schwur abnahm, nichts zu verraten. Sie war damals verheiratet und gab sich die Schuld an der Situation - auch weil sie keine Frau kannte, die vergewaltigt worden war. Während Paula Jones, Gennifer Flowers (Clinton gibt zu, mit ihr eine Affäre gehabt zu haben) und Kathleen Willey (sie wirft Clinton vor, sie im Weißen Haus bedrängt und begrabscht zu haben) ihre Geschichten zu Geld machen wollten, tat Broaddrick dies nie.

Bereits im Sommer 2016 veröffentlichte die junge Investigativreporterin Katie Baker bei Buzzfeed ein sehr ausgewogenes Porträt von Broaddrick, das in der Zielgruppe der Millennials viele Fragen aufwarf. Damals war die heute 75-Jährige noch nicht mit Donald Trump vor der TV-Debatte im US-Wahlkampf in St. Louis aufgetreten. Mit Baker sprach sie glaubwürdig über ihre traumatisierende Erfahrung und darüber, wie sehr sie ein Tweet von Hillary Clinton im Jahre 2015 verletzt hatte. Clinton hatte betont, dass jedes Opfer eines sexuellen Übergriffs "angehört und unterstützt" werden sollte - und dass man ihm glauben sollte.

Wenn man die Schilderungen von Juanita Broaddrick liest und mit den Aussagen der Opfer von Roy Moore, dem gescheiterten Senatskandidaten aus Alabama, aus der Washington Post vergleicht, dann sind die Schilderungen nicht weniger plausibel und in sich schlüssig. Natürlich ist es individuell verschieden, ob man in diesem oder jenem Fall dieser oder jener Aussage mehr glaubt. Die Struktur ist aber sehr ähnlich: Es geht um einen mächtigen Mann, der in solchen Übergriffen nichts Falsches sieht und ein "Nein" von Frauen nicht akzeptiert.