Uruguay:Stichwahl  erforderlich

Die Entscheidung über den nächsten Staatschef Uruguays fällt wohl in einer Stichwahl. Bei der Präsidentenwahl am Sonntag entfielen auf den führenden linken Kandidaten Daniel Martínez vom regierenden Bündnis Breite Front 37,5 Prozent der Stimmen und auf seinen gemäßigten Widersacher Luis Lacalle Pou 29 Prozent, wie nach Auszählung in 75 Prozent der Wahllokale bekannt wurde. Um eine zweite Wahlrunde zu vermeiden, müsste einer der Kandidaten auf mehr als 50 Prozent Zustimmung kommen.

Die Breite Front regiert Uruguay seit 2005. In ihre Ägide fallen unter anderem Gesetze zur Billigung der Homo-Ehe und die Schaffung des weltweit ersten nationalen Markts für legales Marihuana.

© SZ vom 29.10.2019 / AP
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB