bedeckt München 13°

Urteil:Schacht Konrad wird Endlager für Atommüll

Am Ende waren alle Proteste vergeblich: Künftig dürfen in dem ehemaligen Bergwerk radioaktive Abfälle gelagert werden. Das bestätigte jetzt das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg. Die Entscheidung ist endgültig, die Richter schlossen eine Revision aus.

Gegen den Bau des Endlagers hatten hatten eine Landwirtsfamilie aus der Nachbarschaft sowie die Kommunen Salzgitter, Vechelde und Lenged geklagt.

Schacht Konrad

Gelb bemalte Fässer weisen in Salzgitter vor der Schachtanlage Konrad auf vergangene Proteste hin.

(Foto: Foto: ddp)

Die Kläger hatten unter unter anderem kritisiert, dass die Langzeitsicherheit des Lagers nicht ausreichend überprüft wurde.

In dem ehemaligen Eisenerzbergwerk soll schwach- und mittelradioaktiver Abfall aus ganz Deutschland dauerhaft unter der Erde eingeschlossen werden. Radioaktiver Müll fällt in Forschungslabors, Kliniken oder der Industrie an.

Schacht Konrad war 2002 nach langem politischem Tauziehen vom niedersächsische Umweltministerium genehmigt worden.

© dpa
Zur SZ-Startseite