Ursula von der Leyen:Die Antreiberin

Ursula von der Leyen: Als sich Ursula von der Leyen neben ihrem Büro eine Art Wohnkammer einrichten ließ, war da haufenweise Argwohn: Was hatte die Frau vor?

Als sich Ursula von der Leyen neben ihrem Büro eine Art Wohnkammer einrichten ließ, war da haufenweise Argwohn: Was hatte die Frau vor?

(Foto: Francisco Seco/AFP)

Ursula von der Leyen steht ein heißer Herbst bevor. Seit bald zwei Jahren ist sie EU-Kommissionspräsidentin. Aber kann sie auch die starke Frau von Europa werden?

Von Roman Deininger, Björn Finke und Matthias Kolb, Brüssel

Üblicherweise steigt man in einen Bunker hinunter, in diesen aber fährt man hinauf. Der Aufzug gleitet in den 13. Stock des Berlaymont-Gebäudes im Brüsseler Europaviertel. Im Berlaymont sitzt die Europäische Kommission, und im 13. Stock ist die Macht zu Hause, seit Ende 2019 in der zierlichen Gestalt Ursula von der Leyens. Die erste Präsidentin der EU-Kommission hatte ihr Amt noch gar nicht angetreten, da hagelte es schon die ersten Verrisse. Die Deutsche agiere "wie ein Amateur" und verfolge eine "Bunkerstrategie", schrieb der Korrespondent der französischen Zeitung Libération. Der Ton war gesetzt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Close up of pregnant woman holding cup at the window model released Symbolfoto property released PUB
Familie
"Das Schönste an einer Geburt ist, wenn die Frau eins mit ihrem Körper ist"
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
CDU-Politiker Hans-Georg Maaßen
Laschets Mann in Thüringen
Deutscher als ich ist keiner
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB