bedeckt München
vgwortpixel

Urbanisierung:Wo nur die Kirche im Dorf bleibt

Berge, Kirchturm, blühende Wiesen - auf dem Land wie hier im bayerischen Pfaffenhofen an der Ilm kann es idyllisch sein. Doch Politiker und Experten sorgen sich um die Zukunft der Dörfer und kleinen Städte.

(Foto: imago)

Die ländlichen Regionen in Deutschland verwaisen immer mehr - Strukturprobleme treiben die Jungen in die großen Städte. Wie lässt sich dieser Trend aufhalten?

Er spricht nicht gern von Schrumpfung, denn das klingt so negativ. Udo Knapp sagt lieber, es gehe ums "Kleinerwerden", und er hat das so in alle Vorlagen hineingeschrieben, als er noch Beamter im Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen war. Seiner Meinung nach kann man den berüchtigten "demografischen Wandel" ja auch als "positiven Prozess" sehen, wenngleich das Stichwort in der Regel bei Politikern und Bewohnern kleiner Städte und Dörfer eher eine Katastrophenstimmung heraufbeschwört.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Anna Thalbach im Interview
"Es ist ein Verbrechen, Kindern nicht vorzulesen"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Erlebnisse mit Uli Hoeneß
"Vermutlich ist es Uli nicht recht, wenn ich die Geschichte erzähle ..."
Teaser image
Reden wir über Geld
"Ich will keinen Entbehrungssozialismus"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"