Unter Ex-Kollegen:Fischer jobbt bei Albright

Ex-Außenminister Fischer häuft Jobs: Jetzt hat er einen Beraterposten in der Firma von Ex-US-Außenministerin Madeleine Albright angenommen.

Der ehemalige Bundesaußenminister und Grünen-Spitzenpolitiker Joschka Fischer hat einen neuen Beraterjob: Fischer wird auf der Homepage der Washingtoner Beraterfirma seiner ehemaligen Amtskollegin Madeleine Albright als "Senior Strategic Counsel" geführt.

Unter Ex-Kollegen: Die Diplomaten-Connection: Deutschlands Ex-Außenminister Joschka Fischer steigt bei der Beraterfirma von Madeleine Albright ein.

Die Diplomaten-Connection: Deutschlands Ex-Außenminister Joschka Fischer steigt bei der Beraterfirma von Madeleine Albright ein.

(Foto: Foto: AP)

"Joschka Fischer ist ein alter Freund von uns und einer der beeindruckendsten Staatsmänner, die ich getroffen habe. Wir sind sehr froh, dass er an Bord ist", zitierte der Spiegel am Wochenende den Mitgesellschafter der Albright Group LLC, James O'Brien.

Die Albright Group bietet ihren Kunden die Expertise ehemaliger US-Kabinettsmitglieder und hochrangiger Diplomaten an. Sie will unter anderem weltweit bei der Einschätzung politischer Risiken helfen oder zum Aufbau von Beziehungen zu Politikern und Entscheidungsträgern beitragen. Über Klienten wollen die Albright-Leute nicht reden. Nur so viel: "Wir betreiben keine Lobbyarbeit bei der US-Regierung", sagte O'Brien.

Über das Honorar für den deutschen Berater machte er keine Angaben. Albright war 1997 bis 2001 US-Außenministerin an der Seite von Präsident Bill Clinton. Ihr und Fischer wird ein freundschaftliches Verhältnis nachgesagt.

Fischer stieg nach seinem Abschied aus der Politik in das Consulting-Geschäft ein, gründete seine eigene Beraterfirma ("Joschka Fischer Consulting"). Außerdem ist er Gründungsmitglied und Vorstandsmitglied der neuen europäsichen Denkfabrik, des European Council on Foreign Relations.

Zur SZ-Startseite