Nahostkonflikt:Lehrer als Terroristen

Lesezeit: 3 min

Protest gegen die Kürzung von Bildungsprogrammen des UNRWA: Palästinensische Anhänger der Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP). (Foto: Ashraf Amra/dpa)

Israel lässt Details über UNRWA-Mitarbeiter durchsickern, die am Terror der Hamas beteiligt gewesen sein sollen. Das Hilfswerk befürchtet, in Gaza bald nicht mehr ausreichend helfen zu können.

Von Bernd Dörries, Kairo

An einer Schule im Gazastreifen soll er so etwas gewesen sein wie ein Beratungslehrer, zu dem die Schüler der UN-Schule kommen konnten, mit ihren Sorgen und Nöten. Der Mann soll tagsüber für das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinenser (UNRWA) gearbeitet haben und gleichzeitig ein Mitglied der Hamas gewesen sein. Nach Recherchen der New York Times soll der Mann am 7. Oktober beim Terrorangriff der Hamas auf Israel zusammen mit seiner Tochter eine Frau entführt haben. Er ist einer von zwölf UNRWA-Mitarbeitern, die sich nach Angaben Israels am Terror der Hamas beteiligt haben, die Menschen entführt und Waffen beschafft haben sollen. Einer soll die Leiche eines israelischen Soldaten nach Gaza gebracht, andere sollen Fahrzeuge koordiniert haben.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungKrieg in Nahost
:Es trifft die Falschen

Kommentar von Bernd Dörries

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: